Auch bei Ihnen Zuhause?

Diese Ikea-Möbel sind tausende Euro wert

Ikea steht eigentlich für preiswerte Möbel im sparsamen Stil - einige ältere Stücke aus dem Sortiment sind heute allerdings viel Geld wert.

Fans der schwedischen Möbel-Marke Ikea sind mittlerweile bereit, viele tausende Euro für alte Stücke auszugeben. Das betrifft vor allem Möbel, die vor 1974 produziert wurden. Denn in diesem Jahr eröffnete der erste Ikea in München - und damit der Erste überhaupt in Deutschland.

Ikea: Diese Raritäten sind heute viel Geld wert

Zu den beliebten Sammlerstücken zählen laut dem schwedischen Auktionshaus Barnebys vor allem Designs, die zwischen den 1950er und 1970er Jahren produziert wurden - unter anderem Bürosessel des Typs "Amiral" im Bauhausstil. Zwei davon wechselten für 16.150 Kronen (rund 1.700 Euro) den Besitzer. 

Achtung: Dieses Ikea-Produkt fängt Feuer.

Noch begehrter ist das 63-teilige Porzellan-Service "Nejlika" mit blau geblümtem Muster. Beim schwedischen Auktionshaus Bukowskis wurde das Set für 11.000 Kronen (1.100 Euro) verkauft. 

Generell sind Stühle bei den Sammlern beliebt: Im Angebot gab es noch die ledernen Leseliegen "Skye", die für über 500 Euro unter den Hammer kamen. Oder den Holzsessel "Åke" aus dem Jahr 1956, der für über tausend Euro einen neuen Besitzer fand.

Die meisten dieser Sammlerstücke wurden jedoch niemals in Deutschland verkauft. Deshalb werden nur wenige hierzulande die Seltenheiten bei sich Zuhause stehen haben.

Was für die Lachmuskeln: Diese Ikea-Fails sind zum Schreien komisch.

Zehn Dinge unserer Mitbewohner, die wir heimlich wegwerfen

Rubriklistenbild: © Screenshot Facebook / Bodil Vintage

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.