Aurikel mag keine nassen Füße

+
Frühlingsblüher: Die meist zweifarbigen Aurikel (Primula x auricula) bevorzugen halbschattige Plätze. Foto: Thomas Wagner

Berlin (dpa/tmn) - Ihre Farbspiele haben schon Generationen von Blumenzüchtern verzaubert: Die Aurikel (Primula x auricula) ist wohl einer der malerischsten Frühblüher. Meist zweifarbig tragen ihre Blüten viele Kombinationen und sind besonders fein gezeichnet.

Beliebt ist die Primelart vor allem als Mitbringsel im Topf. Aber sie ist vollständig winterhart und darf daher auch in den Garten gepflanzt werden, wie der Bundesverband Deutscher Gartenfreunde (BDG) in Berlin erklärt. Hier wertet sie vor allem halbschattige Plätze auf, denn Aurikel mögen keine pralle Sonne.

Wer Aurikel auspflanzt, sollte vor allem dafür sorgen, dass die Blumen keine nassen Füße bekommen. Denn dann kann es passieren, dass die Wurzeln faulen. Kies oder Quarzsand sorgen dafür, dass der Boden durchlässiger wird und keine Staunässe entsteht. Außerdem rät der BDG, die Blumen vor Schnecken zu schützen. Die haben Aurikel nämlich zum Fressen gern.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare