Erneuerbare Energie

Auch Mieter können Solarstrom erzeugen

Photovoltaikanlagen müssen nicht immer - wie hier - auf Dächern angebracht werden. Kleinere Systeme lassen sich auch auf Balkon oder Terrasse installieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn
+
Photovoltaikanlagen müssen nicht immer - wie hier - auf Dächern angebracht werden. Kleinere Systeme lassen sich auch auf Balkon oder Terrasse installieren. Foto: Andrea Warnecke/dpa-tmn

Solaranlagen für ihr Hausdach schaffen sich vor allem Eigentümer von selbst genutzten Immobilien an. Aber auch Wohnungsmieter können Photovoltaik-Systeme installieren - und so eigenen Strom erzeugen.

Halle (dpa/tmn) - Solarstrom für das Haus selbst zu produzieren spart bares Geld. Doch bislang waren es vor allem Immobilienbesitzer, die Photovoltaikanlagen auf ihrem Dach installiert haben, Mieter dagegen konnten nur in Ausnahmefällen eigenen Strom erzeugen. Seit einiger Zeit allerdings können auch sie - ebenso wie die Bewohner von Mehrfamilienhäusern - mit sogenannten Stecker-Solar-Geräten Strom produzieren. Darauf weist die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt hin.

Die Stecker-Solar-Geräte sind auch bekannt als Balkonkraftwerk oder Plug-and-Play-Solar. Sie sind kleiner als jene, die auf Dächern angebracht werden und können an Balkonbrüstungen oder Außenwänden sowie auf Terrassen oder im Garten installiert werden. Auch das Hausdach kommt in Frage. Hauptsache, der Platz ist möglichst sonnig und idealerweise nach Süden ausgerichtet.

Der Anschluss erfolgt über eine spezielle Einspeisesteckdose. Über den Betrieb eines Stecker-Solar-Gerätes muss der örtliche Stromnetzbetreiber informiert werden. Verbieten kann dieser den Betrieb allerdings nicht, so die Verbraucherzentrale Sachsen-Anhalt.

© dpa-infocom, dpa:200915-99-568186/2

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare