Arzt nutzte Mieträume vertragswidrig: Kündigung

Berlin - Die Nutzung von Mieträumen, die nicht im Vertrag vereinbart ist, kann für den Mieter unliebsame Folgen haben. Denn dieses Verhalten ist ein ausreichender Grund für eine fristlose Kündigung, entschied das Kammergericht Berlin .

Nach dem Richterspruch gilt dies auch dann, wenn der Vermieter den Mieter zwar zunächst abgemahnt, dann aber nichts weiter unternommen hat. Damit habe er sein Kündigungsrecht nicht verloren, so die Berliner Richter (Az.: 8 U 87/10).

Das Gericht gab mit seinem Beschluss einem Vermieter Recht. Er hatte einem Arzt Räume für eine orthopädische Praxis vermietet. Der Arzt betrieb in den Räumen jedoch zusätzlich eine allgemeinmedizinische Praxis. Zunächst mahnte ihn der Kläger ab, sechs Monate später kündigte er dem Mieter fristlos.

Dieser war der Ansicht, dass der Vermieter sein Kündigungsrecht verloren habe, weil er sechs Monate abgewartet hatte. Das Kammergericht sah dies anders. Die vereinbarungswidrige Nutzung gemieteter Räume sei regelmäßig ein ausreichender Kündigungsgrund. Vertrauensschutz habe der Mieter in diesen Fällen nicht.

dpa

Rubriklistenbild: © dpa

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare