Krabbelalarm

Ameisen im Haus vertreiben: Diese Hausmittel wirken

Im Garten sind sie die großen Helfer, im Haus sind sie unwillkommen: Die Rede ist von Ameisen. Mit Hausmitteln können Sie sie aber vertreiben.

Mit Ameisen verbinden viele kleine Krabbeltiere, deren Säure auf der menschlichen Haut ziemlich unangenehmen Juckreiz auslöst. Andere beschreiben sie als hilfreiche Insekten im Garten* – Erde auflockern oder die Larven mancher Schädlinge vertilgen, das sind nur einige der Aufgaben. Gerade in den Sommermonaten scheint kein Ende in Sicht mit den vielen Ameisen. Im Garten dürfen sie gerne helfen, aber dem Haus sollten sie besser fernbleiben. Sind sie erstmal da, braucht es nicht zwangsläufig die Chemiekeule, um sie zu vertreiben.

Ameisen – so schaffen sie es in Haus

Auch Ameisen begeben sich auf Nahrungssuche. Dabei ist egal, ob sie drinnen oder draußen fündig werden. Sobald sie eine Nahrungsquelle gefunden haben, lassen sie den anderen Ameisen eine Duftspur da. Damit ist die Ameisenstraße ins Haus gelegt. Ameisen erfreuen sich schon an den kleinen Krümeln und Essensresten. Um zu verhindern, dass es die kleinen Krabbler ins Haus schaffen, sollten Sie prüfen, ob Ritze, Löcher und sonstige kleine Öffnungen ins Haus verschlossen sind. Idealerweise werden diese verdichtet.

Im Garten sind sie die großen Helfer, im Haus sind sie unwillkommen: Die Rede ist von Ameisen. Mit Hausmitteln können Sie sie aber vertreiben.

Lesen Sie auch: Schwarzer Pfeffer ist der Geheimtipp für den Waschgang – Haben Sie davon schon gehört?

Ameisen im Haus bekämpfen: Diese Hausmittel helfen

Eine erste Idee, um Ameisen im Haus zu bekämpfen, führt über den Geruchssinn. Wird dieser nämlich gestört, stört das auch ihren Orientierungssinn. Kräftige Gerüche wie beispielsweise Öle aus Lavendel oder Minze reichen da meist schon aus. Zudem können Sie aber auch Essig, Zitronenschalen, Chili, Zimt, Farnwedel oder Gewürznelken verwenden. Wichtig hierfür ist, dass Sie den Weg der Ameisen ausfindig machen und ihn mit den Duftölen versehen.

Lesen Sie auch: Schneller Sichtschutz im Garten – diese drei Hecken machen es möglich.

Auch alkalische Stoffe werden von Ameisen nicht gerade positiv angenommen. Der Kreidestrich-Trick ist sicherlich kein unbekannter mehr. Die Ameisen werden es meiden, über den Strich zu laufen. Auch Gartenkalk werden die Ameisen nicht überqueren. Die Variante, Backpulver in einer Linie auszustreuen, ist umstritten. Schon aus dem Grund, dass die kleinen Tiere dadurch einen qualvollen Tod erleiden können. (swa) *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Auch interessant: Gemüsebeet für die Terrasse – drei Varianten für frisches Gemüse auf engstem Raum.

Alternative Rasen aus Kräuter und Moos

Ein Moosrasen kann eine Alternativlösung für schattige Stellen im Garten sein. Oft hat hier nämlich der Rasen grundsätzlich keine Chance zu wachsen und zu gedeihen. Foto: Marion Nickig/dpa-tmn
Anstelle eine grünen Rasens kann man auch Kräuter anbauen, wie beispielsweise Bärlauch. Foto: Mascha Brichta/dpa-tmn
Kräuter- oder Blumenrasen bieten vielen Insekten eine Nahrungsquelle und Lebensraum. Foto: Gregor Fischer/dpa/dpa-tmn
Mehr Artenvielfalt in den Garten bringt eine Wildkräuterwiese. Und sie ist zudem pflegeleicht. Foto: Patrick Pleul/dpa-Zentralbild/dpa-tmn
Alternative Rasen aus Kräuter und Moos

Rubriklistenbild: © Then Chih Wey via www.imago-images.de

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare