Tricks der Geldinstitute

Welche Bankgebühren unzulässig sind

+
Papierüberweisung kostet: Banken sind sehr kreativ beim finden neuer Ideen für Gebühren.

Berlin - Bankkunden aufgepasst: Die Angabe"Preis pro Buchungskosten" rechtfertigt laut "Stiftung Warentest" keine Extragebühren. Service: Zehn Tipps gegen Bankgebühren

Bei Verträgen zu Girokonten sind Klauseln unzulässig, die einen „Preis pro Buchungsposten“ vorsehen. Das geht aus einem Urteil des Bundesgerichtshofs (BGH) hervor (Az.: XI ZR 174/13), auf das die Stiftung Warentest hinweist. Die Richter hielten die Klausel für rechtswidrig, weil nicht nur übliche Kontobewegungen zu „Buchungsposten“ zählen, sondern zum Beispiel auch Korrekturen von Fehlern, die das Kreditinstitut zu verantworten hat. Zur Fehlerkorrektur sind Banken gesetzlich verpflichtet. Die Kosten dafür dürfen sie nicht abwälzen.

Verjährungsfrist beachten

Bankkunden sollten einen Blick in die Allgemeinen Geschäftsbedingungen werfen. Findet sich dort wörtlich die Angabe „Preis pro Buchungsposten“, können die entsprechenden Gebühren zurückgefordert werden. Gesondert vereinbarte Gebühren sind davon ausgenommen. Betroffene können noch bis Ende 2015 verlangen, dass sie die entsprechenden Beträge erstattet bekommen, die sie seit 1. Januar 2012 zahlen mussten. Denn die Forderung, die Gebühren eines Jahres zu erstatten, verjährt erst nach Ablauf von drei weiteren Jahren.

Warentest: Schutz vor Extrakosten

Die Stiftung Warentest bietet auf ihren Seiten noch einen weiteren Service an. "Die zehn gemeinsten Bankgebühren" listet  einige kreative Ideen einiger Institute auf, dem Kunden mehr oder weniger unauffällig Gebühren in Rechnung zu stellen.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.