Werbungskosten

Vermieter können Winterdienst steuerlich geltend machen

+
Vermieter können Ausgaben für den Winterdienst als Werbungskosten steuerlich absetzen. Foto: Jens Büttner/dpa-Zentralbild/ZB

Vermieter können ausgaben Ausgaben als Werbungskosten steuerlich absetzen. Dazu zählen auch die Aufwendungen für den Winterdienst. Wer sie geltend machen möchte, muss auf die richtige Anlage der Einkommenssteuererklärung achten.

Berlin (dpa/tmn) - Kosten, die Vermieter im Zusammenhang mit dem Winterdienst haben, können sie steuerlich absetzen. Diese Ausgaben gelten als Werbungskosten bei den Einkünften aus Vermietung und Verpachtung, erklären die Experten der Stiftung Warentest in der Zeitschrift "test" (Heft 2/2018).

Alle Angaben dazu gehören in die Anlage V der Einkommensteuererklärung. Vermieter, die Schnee und Eis selbst beseitigen, können oft auch Ausgaben für Arbeitsgeräte wie Schaufel, Besen oder Schneefräse geltend machen. Gleiches gilt für Fahrtkosten zwischen eigener Wohnung und vermieteter Immobilie sowie Ausgaben für Streugut.

Wer einen Dienstleister beauftragt, kann auch Bereitschaftspauschale, Einsatzkosten und Zuschläge mit dem Finanzamt abrechnen. Kassiert ein Vermieter von Mietern Vorauszahlungen auf die Nebenkosten, zum Beispiel für den Winterdienst, muss er sie in der Anlage V als Einnahmen versteuern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare