Kontrolltermin

Mit älteren Tieren mindestens einmal im Jahr zum Arzt

+
Katzen sollten einmal im Jahr dem Tierarzt vorgestellt werden. Foto: Kai Remmers

Mit einem Hund und Katze sollte man zur Kontrolle gehen. Das gilt vor allem für ältere Haustiere. Denn bei ihnen bleiben Krankheiten im Alltag oft unbemerkt. Die Tierärztekammer Berlin erklärt, welche Untersuchungen wichtig sind.

Berlin (dpa/tmn) - Hunde und Katzen können altersbedingte Krankheiten bekommen. Dazu zählen unter anderem Herz-Kreislauferkrankungen, Nieren- und Lebererkrankungen sowie Stoffwechselstörungen und Demenz.

Da viele dieser Erkrankungen im Alter zunächst unbemerkt entstehen, sollten Halter ihre Tiere mindestens einmal im Jahr untersuchen lassen, rät die Tierärztekammer Berlin. Zusätzlich zur klinischen Untersuchung ist auch eine Blutabnahme bei Hund und Katze ratsam. Dadurch lassen sich viele Krankheiten im Frühstadium entdecken.

Je nach Größe und Rasse des Hundes spricht man ab sechs Jahren (große Rassen) beziehungsweise acht bis neun Jahren (kleine Rassen) von alten Hunden. Katzen zählen ab etwa neun Jahren zu den Senioren.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare