Keine platte Schnauze: Den richtigen Mops auswählen

+
Kulleraugen und Ringelschwänzen: Wer kann diesen Tieren schon widerstehen?

Der Mops ist in Mode. Viele Menschen finden die kleinen, dicken Tiere hinreißend. Wer sich solch einen Hund zulegen möchte, der sollte sich an einen Züchter wenden und bei der Zuchtlinie genau hinsehen.

Wer sich einen Mops zulegen möchte, sollte beim Züchter genau hinschauen. Eine sehr platte Schnauze ist beispielsweise kein gutes Zeichen. Tierarzt Andreas Franzky gibt Tipps zur Auswahl.

"Man sollte nur einen Mops aus einer alten Zuchtlinie oder eine Rückzüchtung nehmen", rät Andreas Franzky, stellvertretender Vorsitzender der Tierärztlichen Vereinigung für Tierschutz. Ansonsten könne es sich um eine sogenannte Qualzucht handeln - erkennbar beispielsweise an einer sehr platten Schnauze. Diese bedeutet nicht nur sehr große Einschränkungen für das Tier, sie kann auch teuer für den Halter werden. "Diese sehr platten Nasen müssen oft operiert werden", sagt der Experte. Das sei ein aufwendiger und teurer Eingriff.

Viele Halter fänden das Mops-typische Schnarchen niedlich - es sei aber ein Zeichen für große Atemprobleme, die für das Tier wie eine Asthmaerkrankung seien. Franzky rät, bei der Suche nach einem Züchter auf der Website zu schauen, ob er Welpen aus einer alten Zuchtlinie anbietet. Dazu können sich Interessierte auch bei Zuchtverbänden informieren.

dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare