Keine Menschen-Medikamente für erkältete Tiere

+
Ist der Hund auffallend schlapp, sollte der Halter auf keinen Fall zu Medizin für Menschen greifen, sondern stattdessen lieber schnell zum Tierarzt gehen. Foto: Stefan Thomas

Einem kränkelnden Haustier will der besorgte Halter möglichst schnell helfen. Doch der Griff in den eigenen Medikamentenschrank könnte für Hund oder Katze fatale Folgen haben.

Berlin (dpa/tmn) - Ist ein Haustier krank, darf es keinesfalls für Menschen gedachte Medikamente bekommen. Diese könnten für Hunde und Katzen giftig sein - und die Tiere können schlimmstenfalls sogar daran sterben.

Ist beispielsweise ein Hund nur leicht erkältet, hilft ihm das Licht einer Rotlichtlampe. Halter sollten ihn dann zweimal täglich für etwa zehn Minuten mit genug Abstand vor das Rotlicht setzen, warnt die Tierschutzorganisation Aktion Tier. Wichtig ist auch, dass er nicht friert.

Ist der Hund nach dem Spaziergang nass, muss sein Fell gut trocken gerubbelt oder sogar geföhnt werden. Wenn er schlapp herumliegt, nicht mehr frisst oder Fieber hat, sollte der Halter mit dem Vierbeiner zum Tierarzt.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare