Kämme mit engen Zinken rupfen zu viel Fell aus

+
Ist ein Hund daran gewöhnt, gekämmt und dabei angefasst zu werden, hat er zum Beispiel beim Tierarzt weniger Scheu. Foto: Uli Deck

Hamburg (dpa/tmn) - Gerade wenn der Vierbeiner sich draußen im Dreck gesuhlt hat, sieht sein Fell hinterher unschön aus. Hundehalter sollten aber nicht einfach zu irgendeinem Kamm greifen.

Beim regelmäßigen Bürsten lernen Hunde ganz nebenbei, sich überall anfassen zu lassen. Das kommt beispielsweise dem Tierarzt zugute. Bei der Fellpflege sollten Besitzer auf gute Bürsten und Kämme achten: Stehen die Zinken zu eng, reißt der Kamm zu viel Haar heraus. Lose Haare können auch ausgeföhnt werden, empfiehlt die Hundefriseurin Janet Schön in der Zeitschrift "Dogs" (Ausgabe Oktober 2014).

Haben langhaarige Tiere Dreck im Fell, sollte man sie nicht baden. Der Schmutz geht sonst oft nicht heraus, und das Haar verfilzt. Besser sei es, den Dreck trocknen zu lassen und später auszubürsten.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare