Pestizide

Hunde von Feldern mit unreifem Getreide fernhalten

+
Hunde knabbern gerne an Halmen. Auf gespritzten Getreidefeldern kann das für sie aber gefährlich werden. Foto: Markus Scholz

Beim Rumtollen des Hundes auf Feldern ist Vorsicht angebracht. Knabbern an Grashalmen und jungem Getreide kann auf gespritzten Feldern zu einer erheblichen Gesundheitsbelastung des Vierbeiners führen.

Düsseldorf (dpa/tmn) - Hunde knabbern gern einmal an Grashalmen oder jungem Getreide. Auf Naturwiesen ist das auch kein Problem. Auf Feldern werden Pflanzen aber oft gespritzt, warnt die Zeitschrift "Ein Herz für Tiere" (Ausgabe 6/2019).

Hunde können dort Reste von Schneckenkorn, Insektiziden oder Unkrautvernichtern schlucken und heftige Verdauungsstörungen bekommen.

Vor allem Jungpflanzen in der Wachstumsphase werden regelmäßig gespritzt - und die Randstreifen gleich mit. Von daher hält man den Hund am besten von Feldern mit unreifem Getreide fern.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare