Steuertipp: Abschiedsfeier lässt sich absetzen

+
Die Kosten für das Abschiedsbuffet können bei der Steuererklärung angegeben werden. Foto: Andrea Warnecke

Sich mit einem kleinen Fest von den ehemaligen Kollegen zu verabschieden, ist eine nette Geste. Berufstätige können sich dabei sogar vom Finanzamt unter die Arme greifen lassen.

Münster (dpa/tmn) - Wer sich beim Jobwechsel von seinen Kollegen mit einem Fest verabschiedet, kann die Ausgaben als Werbungskosten von der Steuer absetzen. Das entschied das Finanzgericht Münster (Az.: 4 K 3236/12 E).

In dem verhandelten Fall ging es um die Steuererklärung eines ehemals leitenden Angestellten, der Kollegen, Kunden, Lieferanten und weitere Personen aus seinem beruflichen Umfeld zu einem Abendessen in ein Restaurant eingeladen hatte.

Die Einladung war mit dem bisherigen Arbeitgeber abgestimmt, die Anmeldung verwaltete das bisherige Sekretariat des Klägers. Das Finanzamt lehnte diese Werbungskosten aber ab mit der Begründung, es habe sich um eine private Feier gehandelt. Die Richter sahen dies nicht so.

Sie begründeten das damit, dass Anlass der Aufwendungen für die Abschiedsfeier die berufliche Tätigkeit des Klägers war, wenn auch hier sein Arbeitgeberwechsel. Alle Gäste stammten aus dem beruflichen Umfeld, die überwiegende Zahl war ohne Lebenspartner eingeladen worden. Außerdem war der bisherige Arbeitgeber an der Organisation beteiligt.

Daneben urteilten die Richter, dass auch die Höhe der Kosten unter Berücksichtigung des Verdienstes und der beruflichen Stellung des Klägers nicht so hoch war, als dass man darüber auf einen privaten Anlass hätte schließen können. Es waren rund 50 Euro pro Person.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare