Sozialer Status beeinflusst Essverhalten von Kindern

+
Eltern mit geringem Bildungsstand und Einkommen achten bei ihren Kindern weniger auf eine gesunde Ernährung als sozial bessergestellte Eltern. Foto: Sebastian Kahnert

Bildung und Einkommen von Eltern haben einen Einfluss darauf, ob Kinder eher gesunde Sachen oder viel Süßes und Fast Food essen. Das zeigt eine Studie, die in acht europäischen Ländern durchgeführt wurde.

Bremen (dpa/tmn) - Eltern von 9301 Mädchen und Jungen wurden für eine Studie über die Ernährungsgewohnheiten ihres Nachwuchses befragt. Das Ergebnis: Bei Kindern aus sozialschwachen Haushalten steht seltener etwas Gesundes auf dem Speiseplan.

Kinder von Eltern mit hoher Schulbildung und hohem Einkommen konnten häufiger dem gesunden und seltener dem süßen Ernährungsmuster zugeordnet werden als Migranten oder Kinder aus sozial schwachen Familien, erläutert die beteiligte Universität Bremen.

Die Untersuchungen fanden in Deutschland, Belgien, Estland, Italien, Schweden, Spanien, Ungarn und Zypern statt. Dabei wurde der Konsum von 42 Lebensmitteln abgefragt. Unterschieden wurde in Snacks und Fertiggerichte, Süßigkeiten und süße Getränke sowie Obst, Gemüse und Vollkornprodukte.

Berücksichtigt wurde dabei nur das Essen, das die Kinder zu Hause zu sich genommen hatten. Was die Kinder in ihrer Freizeit, der Schule oder bei Freunden aßen, floss nicht in die Daten ein. Die Studie lief in zwei Wellen ab: Bei der ersten waren die Kinder zwischen zwei und neun Jahren alt, bei der zweiten zwischen vier und elf.

Kurzfassung der Studie

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare