Ehemaliger Streaming-Gegner

Steven Spielberg und Netflix gehen Partnerschaft ein

Steven Spielberg hinter einem Rednerpult.
+
Steven Spielberg produziert Filme eigens für Netflix.

Vor zwei Jahren wetterte Steven Spielberg noch gegen Streamingdienste. Doch nun wendet sich das Blatt plötzlich: Der große Hollywood-Regisseur arbeitet schon bald zusammen mit Netflix.

Von der Kinoleinwand hin zum heimischen Fernseher - Steven Spielberg (74) wechselt die Seiten. Diese Entscheidung kommt ziemlich überraschend. Denn bis vor zwei Jahren konnte der Hollywood-Regisseur Streamingdiensten nicht viel abgewinnen. Damals fand der mehrfache Oscar-Preisträger noch, dass die mangelnde Bereitschaft, Filme in Kinos zu veröffentlichen, dem „Kinoerlebnis“ schade.

„Es gibt nichts Besseres, als in ein großes, dunkles Kino mit Menschen zu gehen, die man noch nie zuvor gesehen hat, und sich von der Erfahrung überrollen zu lassen“, so der 74-Jährige bei einer Preisverleihung der Cinema Audio Society. Der Star-Regisseur war sogar dagegen, dass Netflix*-Filme wie „Roma“ für den Oscar nominiert werden. „Ich halte es für falsch, dass Filme, die nur eine Woche im Kino laufen, für die Oscars zugelassen werden“, so Spielberg in einem Interview mit dem britischen TV-Sender ITV.

Auch interessant: „Record of Ragnarok“: Gibt Netflix eine zweite Staffel in Auftrag?

Zusammenarbeit von Spielberg mit Netflix ist auf mehrere Jahre angelegt

In den kommenden Jahren wird Steven Spielberg gemeinsam mit seiner Produktionsfirma Amblin Partners für Netflix drehen. Damit hat der Streaming-Riese einen der wichtigsten und einflussreichsten Regisseure und Produzenten Hollywoods für sich gewinnen können. Beeindruckende 17 Mal wurde Spielberg für den Oscar nominiert, dreimal hat er den Filmpreis abgeräumt – zweimal für Schindlers Liste (Produktion und Regie) und einmal für seine Regiearbeit an Der Soldat James Ryan.

Eine ganze Reihe an Spielfilmen soll während der Zusammenarbeit entstehen. Von mindestens zwei Produktionen pro Jahr ist die Rede. „Von der ersten Minute an, als Ted und ich über eine Partnerschaft sprachen, war klar, dass wir eine großartige Möglichkeit haben, gemeinsam neue Geschichten zu erzählen und das Publikum auf neue Weise zu erreichen“, zeigt sich Spielberg begeistert. Und auch Ted Sarandos, Netflix Co-CEO und Programmchef freut sich auf die Zusammenarbeit: „Steven ist ein kreativer Visionär und Anführer und wie so viele andere auf der ganzen Welt wurde mein Aufwachsen von seinen denkwürdigen Charakteren und Geschichten geprägt.“

Netflix setzt sich gegen Konkurrenz durch

Mit 200 Millionen Mitgliedern ist Netflix schon jetzt der Marktführer unter den Streamingdiensten. Mit einem riesigen Angebot und zahlreichen Eigenproduktionen hebt sich der Streamer von Konkurrenten wie Disney Plus, HBO Max und Amazon ab. Mithilfe von Steven Spielberg möchte Netflix nun noch mehr Mitglieder anlocken. Über den finanziellen Umfang des Deals schweigen beide Seiten, doch die Zusammenarbeit könnte zu einem großen Gewinn für Netflix werden. Doch die Partnerschaft zeigt auch: Die Zeiten haben sich in Hollywood endgültig geändert. (cw) *tz.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: „Élite“ auf Netflix: Besetzung, Handlung und Infos zur 5. Staffel.

Diese Netflix-Serien werden im Jahr 2021 fortgesetzt

Netflix hat das größte Geheimnis zu "Stranger Things" gelüftet.
Henry Cavill in der Netflix-Serie „The Witcher“.
Eine Szene der Netflix-Serie „The Umbrella Academy“.
Netflix startet mit "Locke & Key" im Februar eine neue Mystery-Serie.
Diese Netflix-Serien werden im Jahr 2021 fortgesetzt

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare