Streaming

Schock für Fans von "Mindhunter": Hauptdarsteller entlassen - was passiert mit Staffel 3?

+
Netflix stoppt die 3. Staffel von "Mindhunter" und entlässt Schauspieler.

Die ersten beiden Staffeln von "Mindhunter" hat viele Netflix-Zuschauer an die Bildschirme gefesselt und eine dritte sollte bald folgen. Doch daraus wird erst einmal nichts.

  • Netflix stoppt die Serie "Mindhunter" bis auf Weiteres.
  • Schauspieler werden aus ihren Verträgen entlassen.
  • Der Streaming-Dienst begründet den Schritt mit Fairness den Darstellern gegenüber.

Seit 2017 läuft auf Netflix seit zwei Staffeln recht erfolgreich die FBI-Serie "Mindhunter". Bislang standen die Zeichen für eine dritte Season ziemlich gut, doch völlig überraschend wurden die drei Hauptdarsteller Jonathan Groff, Holt McCallany und Anna Torv aus ihren Verträge entlassen.

Netflix legt "Mindhunter" vorerst auf Eis

Eine Fortsetzung der Serie ist damit erstmal auf Eis gelegt. Aber was hat Netflix zu dem plötzlichen Stopp der Serie bewogen? Das erklärte ein Sprecher des Streaming-Dienstes dem Film- und Serienportal TVLine. Demnach hat der ausführende Produzent David Fincherzu wenig Zeit für "Mindhunter.

Der Sprecher sagte: "David fokussiert sich aktuell auf die Regie seines ersten Netflix-Films 'Mank' und produziert momentan die zweite Staffel von 'Love, Death and Robots'. In der Zukunft könnte er sich wieder 'Mindhunter' zuwenden, aber in der Zwischenzeit wäre es nicht gerecht, die Schauspieler von neuen Projekten abzuhalten".

"Mindhunter" sei nicht eingestampft worden, betonte der Netflix-Sprecher im Gespräch mit TVLine. Die Serie würde eine Pause für unbestimmte Zeit machen.

Mehr lesen: "Star Trek: Picard" - Das ist der Cast der neuen Amazon-Serie*.

Worum geht es in "Mindhunter" (Netflix)?

Die aktuell zwei Staffeln umfassende Netflix-Serie "Mindhunter" begleitet die beiden FBI-Agenten Holden Ford (gespielt von Jonathan Groff) und Bill Tench (gespielt von Holt McCallany). Die beiden führen ausführliche Interviews mit verurteilten Serienmördern. Sie wollen deren Vorgehensweise und Verhalten analysieren, um somit das Profiling zu verbessern und unaufgeklärte Mordfälle zu lösen.

Bei der Auswertung der Befragungen von Mördern wie Edmund Kemper, Jerry Brudos oder Richard Speck werden sie von der Psychologin Wendy Carr (gespielt von Anna Torv) unterstützt.

Die Netflix-Serie basiert auf dem Roman "Mindhunter: Inside the FBI's Elite Serial Crime Unit" von John E. Douglas und Mark Olshaker. Die geführten Gespräche mit den Serienmördern beruhen wiederum auf echten Aufnahmen von FBI-Interviews mit den Straftätern.

Auch interessant: "The Witcher" - Staffel 1 sollte eigentlich anders enden.

*tz.de ist Teil des bundesweiten Redaktionsnetzwerkes der Ippen-Digital-Zentralredaktion.

anb

Das sind die Serien-Highlights von 2020

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare