Weitere Geständnisse

„Game of Thrones“-Star bricht Schweigen zu Marylin Manson: „Habe in ständiger Angst gelebt“

Mehrere Frauen berichteten über ihre schrecklichen Erfahrungen mit Marilyn Manson. Auch ein „Game of Thrones“-Star legte Beziehungsdetails in einem Interview offen.

„Westworld“-Darstellerin Evan Rachel Wood* hat vielen Frauen den Weg geebnet. Anfang Februar 2021 enthüllte sie auf Instagram, dass Brian Warner alias Marilyn Manson sie während ihrer Beziehung misshandelt habe. Nach ihrem Geständnis gingen weitere Opfer des Musikers an die Öffentlichkeit. Dabei schreckten viele auch nicht vor gewaltvollen Details zurück.

Nun meldete sich „Game of Thrones“-Darstellerin Esmé Bianco in einem Interview ebenfalls zu Wort. Sie lebte vor 10 Jahren bei Manson, ergriff aber nach ein paar Wochen die Flucht. All das geschah zur Zeit, als sie die Figur Ros in der HBO-Serie spielte.

„Game of Thrones“-Star berichtet über erschreckende Erfahrungen mit Marilyn Manson

„Ich habe mich praktisch wie eine Gefangene gefühlt“, sagt Esmé Bianco gegenüber dem Magazin The Cut. Sie erzählt ihre Geschichte dabei sehr ausführlich und beginnt in den 90er-Jahren. Damals sei sie ein großer von Mansons Musik gewesen. Getroffen habe sie ihn Jahre später zum ersten Mal dank seiner Ex-Frau Dita Von Teese. Die Künstlerinnen kannten sich aufgrund ihres gemeinsamen Berufs als Burlesque-Tänzerinnen. Nach der Trennung von seiner Frau habe Manson den Kontakt zu Bianco gehalten und sie im Jahr 2009 zu einem Musikvideo-Dreh eingeladen. Die Schauspielerin berichtete, dass es zu diesem Anlass zu den ersten Misshandlungen kam. Das gewaltvolle Video hatte Manson anschließend nie veröffentlicht.

Trotzdem hielten die beiden Kontakt und Bianco zog 2011 sogar bei dem Musiker ein. Während ihres Aufenthalts sei es zu weiteren Gewalthandlungen gekommen. So habe Manson ihr beispielsweise vorgeschrieben, was sie Essen darf, welche Kleidung sie tragen muss und wann sie das Haus verlassen und betreten soll. Oft hätte die Darstellerin blaue Flecken oder Wunden davongetragen. „Ich habe in ständiger Angst gelebt“, sagt sie gegenüber The Cut. Letztendlich habe Bianco es eines Tages geschafft, aus dem Haus zu fliehen, als Manson gerade schlief.

Auch interessant: „Brooklyn Nine-Nine“ endgültig abgesetzt – Nach nur wenigen Folgen ist Schluss.

Esmé Biancos Beziehung mit Manson prägten ihre Zeit bei „Game of Thrones“

Die Erlebnisse von „Game of Thrones“-Figur Ros haben erschreckende Ähnlichkeiten zu Biancos persönlichen Erfahrungen. So muss auch die Figur Misshandlungen von Männern über sich ergehen lassen. The Cut harkte nach, wie sich die Darstellerin fühlte, als sie die Rolle spielte. Während des Drehs habe sie ihren Aussagen nach nichts gespürt, obwohl gewaltvolle Szenen Schauspieler oft an ihre Grenzen bringen. Im Interview erklärt Bianco, dass sie erst viel später gemerkt habe, wie erschreckend und fast schon traumatisierend ihr „Game of Thrones“-Part in Anbetracht ihrer persönlichen Erlebnisse sei. Ihr weiterer Weg im Film-Geschäft wäre generell schwierig gewesen, da Angstzustände ihr Leben bestimmten.

Dadurch, dass die meisten Begegnungen mit Manson zu weit in der Vergangenheit liegen, können Bianco, Wood und weitere Frauen derzeit keinen Strafantrag stellen. Die „Game of Thrones“-Darstellerin sei dennoch in Kontakt mit einem Anwalt. Dieser wiederum soll laut The Cut von Gesprächen zwischen der Schauspielerin und dem FBI wissen. Es bleibt abzuwarten, ob die Geständnisse zu Mansons Handlungen gerichtliche Folgen nach sich ziehen. (soa) *tz.de ist Teil des Ippen-Digital-Netzwerks.

Lesen Sie auch: Gefahr für Netflix: Anderer Streamingdienst soll bald mehr Abonnenten haben.

Diese Netflix-Serien werden im Jahr 2021 fortgesetzt

Netflix hat das größte Geheimnis zu "Stranger Things" gelüftet.
Henry Cavill in der Netflix-Serie „The Witcher“.
Eine Szene der Netflix-Serie „The Umbrella Academy“.
Netflix startet mit "Locke & Key" im Februar eine neue Mystery-Serie.
Diese Netflix-Serien werden im Jahr 2021 fortgesetzt

Rubriklistenbild: © imago-images

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare