Scheidungsanwälte: Was Sie an Weihnachten vermeiden sollten

+
Scheidungsanwälte verraten die besten Tipps gegen den in vielen Familien vorprogrammierten Streit an Weihnachten.

Alle Jahre wieder fliegen in vielen Familien an Weihnachten gewaltig die Fetzen. Das muss nicht sein! Scheidungsanwälte verraten, was Sie an den Festtagen möglichst vermeiden sollten.

Von wegen frohes Fest: Gerade an Weihnachten kracht es in vielen Familien so oft wie nie. Der Grund: Viele haben frei, die Familienmitglieder sitzen tagelang aufeinander und müssen fern von den Freiheiten des Alltags Zeit miteinander verbringen. „Das ist sozialer Sprengstoff“, erklärt Finn Zwißler, Rechtsanwalt mit Schwerpunkt Ehe- und Familienrecht aus München. Dazu kommt der große Stress rund ums Fest: Geschenke besorgen, Plätzchen backen, das Festessen vorbereiten - da liegen bei vielen Menschen die Nerven blank.

Auch die Erwartungshaltung spielt eine Rolle. Gerade an Weihnachten wünscht sich jeder ein perfektes, harmonisches Fest. Doch genau dieser Druck provoziert bei den Beiteiligten Unstimmigkeiten und Ärger - und schon steht der nächste Streit vor der Tür.

Was Sie an Weihnachten vermeiden sollten

Scheidungsanwälte: Was Sie an Weihnachten vermeiden sollten

Erschreckend: Nach dem Feiertagen steigt sogar die Scheidungsrate an, ist etwa zehn Prozent höher als sonst. „Bei etwa jeder fünften Scheidung war das Weihnachtsfest der Tropfen auf den heißen Stein“, erklärt Hermann Messmer, Scheidungsanwalt aus München. So weit soll es gar nicht kommen. Mit unseren Tipps bleibt Weihnachten das Fest der Liebe. Garantiert!

Christina Schmelzer

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare