Strenge Regeln für Urlauber

Urlaub in der Türkei trotz Corona: Inzidenz über 100 – Auswärtiges Amt warnt

Urlaub in der Türkei ist trotz Corona grundsätzlich möglich, aber mit vielen Regeln verbunden. Die wichtigsten gibt es hier im Überblick.

Dortmund – Auch im Sommer 2021 kann man trotz Coronavirus grundsätzlich wieder reisen. In vielen Ländern, wie etwa dem NRW-Nachbarn Niederlande*, allerdings nur unter Einhaltung strenger Regeln. Wie sieht die Lage in der Türkei aus? Auch hier gibt es einiges zu beachten, berichtet RUHR24*.

LandTürkei
HauptstadtAnkara
WährungTürkische Lira

Corona: Urlaub in der Türkei 2021 wieder möglich? Auswärtiges Amt warnt

Grundsätzlich rät das Auswärtige Amt aktuell (Stand: 28. Juli) von touristischen Reisen in die Türkei ab. Wegen der Ausbreitung des Coronavirus* könne es außerdem zu Einschränkungen im Luft- und Reiseverkehr kommen. Eine Reise in die Türkei ist damit zwar weder verboten noch unmöglich – aber ist sie auch sinnvoll?

Zwischenzeitlich war das Land stark von Covid-19 betroffen. Die Zahl der Neuinfektionen ist zwar, wie auch in Deutschland, gesunken. Allerdings gilt die Türkei weiterhin als Risikogebiet. So lag die Landesinzidenz am Mittwoch (28. Juli) bei 109,1. Zum Vergleich: In Deutschland lag sie am gleichen Tag bei 15,0. Aktuelle und detaillierte Zahlen kann man etwa beim türkischen Gesundheitsministerium oder der Weltgesundheitsorganisation (WHO) einsehen.

Trotz Corona in die Türkei: Das gibt es bei einem Urlaub zu beachten

Schon bei der Einreise in die Türkei gibt es einiges zu beachten. So sind die Luft-, Land- und Seegrenzen zwar geöffnet, es gibt aber Einschränkungen bei der Einreise auf dem Landweg aus dem Iran und beim Fährverkehr aus Griechenland. Das Auswärtige Amt weist außerdem darauf hin, dass es auch beim Flugverkehr immer zu kurzfristigen Einschränkungen kommen könne.

Personen, die mit dem Flugzeug anreisen und über sechs Jahre alt sind, müssen außerdem innerhalb von 72 Stunden vor der Reise ein elektronisches Formular des türkischen Gesundheitsministeriums ausfüllen. Für Transitpassagiere gilt das nicht. Die Formulare werden bei der Einreise in die Türkei überprüft. Es kann auch zu stichprobenartigen PCR-Tests am Flughafen kommen. Danach wird Urlaubern ein Genehmigungscode („HES-Code“) zugeteilt, der bei Kontrollen im Land vorgezeigt werden muss.

Zusätzlich müssen Urlauber aus Deutschland ab sechs Jahren folgende Dokumente vorlegen, um einreisen zu dürfen:

  • Ergebnis eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden)
  • Ergebnis eines Antigen-Tests (nicht älter als 48 Stunden vor Ankunft)
  • Amtlicher Nachweis einer vollständigen Impfung (mindestens 14 Tage vor der Ankunft)
  • Amtliche Dokumentation einer Genesung von einer Covid-19-Infektion (nicht älter als 6 Monate)

Corona-Regeln in der Türkei: Das gibt es bei einem Urlaub zu beachten

Und wie sieht es mit den Regeln im Land aus? Wie das Auswärtige Amt mitteilt, wurden die Corona-Beschränkungen in der Türkei zum 1. Juli 2021 weitgehend aufgehoben. Allerdings können je nach Infektionsgeschehen jederzeit wieder Maßnahmen angeordnet werden.

Eine wichtige Regel gilt allerdings auch aktuell: Im gesamten öffentlichen Raum sowie in Supermärkten und öffentlichen Verkehrsmitteln besteht Maskenpflicht. Außerdem sollte man auch „soziale Distanz“ wahren und mindestens drei Schritte Abstand zu fremden Personen halten, wenn möglich. Bei Verstößen gegen die Vorschriften kann eine Geldstrafe verhängt werden.

Das Auswärtige Amt empfiehlt außerdem, sich kurz vor einer Reise in die Türkei nochmal über die aktuellen Corona-Regeln zu informieren. Es kann außerdem sinnvoll sein, sich vorab auch über deutsche Vertretungen in der Türkei zu informieren. *RUHR24 ist Teil des Redaktionsnetzwerks von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Ozan Kose/AFP, Collage: RUHR24

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare