Urlaubsplanung

Reisebüros: Tui führt Gebühr für Beratung ein - wie hoch die Pauschalen sind

Urlaub im Reisebüro zu buchen, ist komfortabel. Beratung und Service waren bislang stets kostenlos. Doch Tui will jetzt Gebühren einführen.

Hamm - Lange warben Reisebüros damit: Bucht den Urlaub lieber bei uns anstatt auf teils dubiosen Online-Seiten. Mehr Service, mehr Beratung und keine Mehrkosten, lauteten die in der Tat wahren Argumente. Doch das wird sich jetzt - auch als Folge von Corona - ändern. (News zum Coronavirus)

UnternehmenTui
RechtsformAktiengesellschaft
SitzBerlin und Hannover
Mitarbeiterzahl48.300 (September 2020)

Reisebüros: Tui führt Gebühr für Beratung ein - wie hoch die Pauschalen sind

Denn in Reisebüros von Tui sollen Beratung und erweiterte Dienstleistungen künftig kostenpflichtig werden. Geplant ist ein sogenanntes Service-Entgelt. Das zahlen Kunden etwa für die Zusammenstellung von detaillierten Angeboten, Leistungsvergleichen oder weiterführenden Informationen zu Urlaubszielen und Einreisebestimmungen.

Der Reiseveranstalter wolle damit einerseits ein Signal dafür setzen, dass umfangreiche Beratung im Reisebüro ihren Preis habe, hieß es aus Firmenkreisen. Zum anderen solle das Konzept solche Kunden locken, die weiterhin Wert auf eine persönlich betreute Vorbereitung und Absicherung ihrer Reise legen.

Tui erklärte zu den geplanten Gebühren bei der Urlaubsbuchung im Reisebüro am Donnerstag offiziell: „In anderen Dienstleistungsbranchen ist es mittlerweile etabliert, dass guter Service honoriert wird. In der Touristik ist diese Form der Wertschätzung bislang noch eine Ausnahme.“ Servicepauschalen sollten „Markstandard“ werden, hieß es.

Tui kündigt Servicepauschale für Buchung im Reisebüro an: Es gibt zwei Grundpakete

Ein Betriebsrat von Tui sagte, dass die Strategie entsprechender Zusatzgebühren für Reisebüros freilich nicht ohne Risiko sei. „Aber die Zeit dafür ist reif, und wir müssen das jetzt einmal ausprobieren.“ So solle auch ein Teil des Aufwands aufgefangen werden, wenn manche Kunden sich ausgiebig in der Filiale informieren. Es handle sich nicht um eine Art „Eintrittsgeld“ - eine gewisse Grundinformation bleibe nach wie vor gebührenfrei. „Früh im Gespräch“ werde künftig jedoch gesagt: „Wenn Sie eine Beratung möchten, bieten wir Ihnen zwei Grundpakete an.“ Nach Angaben des Unternehmens entstehen die Kosten erst bei erfolgter Buchung.

Vorgesehen sind ein Basistarif für 15 beziehungsweise 29 Euro - je nach Gesamtreisepreis -, für den man etwa die Ausarbeitung eines genauen Angebots oder ein „individuelles Reisekonzept“ bekommt. Für 25 beziehungsweise 39 Euro sind zudem „Unterstützung bei speziellen Anliegen“ oder Reservierungen für Aktivitäten im Hotel enthalten.

Das Preismodell war schon länger in der Diskussion. Andere Anbieter sowie viele Reisebüros in Österreich und der Schweiz machten es bereits so, hieß es aus der Mitarbeitervertretung. Ziel sei es auch, die Vertriebskanäle zwischen stationärem und Online-Geschäft enger zu verzahnen.

Tui führt Gebühr für Beratung im Reisebüro ein - DER Touristik setzt bereits darauf

Bei Tui-Buchungen im Netz werde ab einem bestimmten Punkt künftig ein ähnlicher Verweis auf „vertiefende“ Dienste kommen. Die Beschäftigten sollen von dem Gebührensystem ebenso profitieren. Ein Teil der Provisionen für Buchungsabschlüsse fließt demnach in eine Team-Kasse für alle Kollegen des Büros. Zudem soll es Schulungen zum neuen Beratungskonzept geben. Wie andere Touristikanbieter setzt auch Tui bei den Reisebüros den Rotstift an - der Sparkurs soll aber durch ergänzende Aufgaben wie spezielle Beratungen abgefedert werden.

Bereits im November 2020 hatten die DER-Reisebüros von DER Touristik als erste Kette in Deutschland eine Servicegebühr für die Beratung eingeführt. Diese fällt an, wenn es zu einer Buchung kommt. Man reagiere auf den „deutlich gestiegenen Zeitaufwand in der Kundenbetreuung“ angesichts steigender Beratungsanforderungen wegen immer komplexer werdender Reisebestimmungen, hieß es damals.

Wie Tui bieten auch die DER-Reisebüros zwei Tarife mit entsprechend unterschiedlichem Leistungsumfang: Basis und Plus. Basis kostet 15 Euro pro Buchung bis 500 Euro Reisepreis und 30 Euro ab 500 Euro. Plus kostet 34 Euro bis 500 Euro und 49 Euro ab 500 Euro.

Wegen der steigenden Corona-Zahlen in Deutschland ist derzeit aber ohnehin kaum an Urlaub zu denken. Eine Urlaubsregion an Ostsee hat die Öffnung für Tourismus nun erneut verschoben*. Steigende hohen Fallzahlen stehen dem Modellprojekt im Weg. (mit dpa-Material) *wa.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Soeren Stache/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare