Modellprojekte

Urlaubsregion an Ostsee verschiebt Öffnung für Tourismus – „Zum jetzigen Zeitpunkt nicht vertretbar“

Ostsee und Mikado-Teehaus in Timmendorfer Strand
+
Touristen wird es am Timmendorfer Strand erst einmal nicht geben.

Die Innere Lübecker Bucht verschiebt die Öffnung für Touristen ein weiteres Mal. Steigende Corona-Fallzahlen stehen dem Modellprojekt im Weg.

Von den vier ausgewählten Modellregionen in Schleswig-Holstein hat bisher nur die Schlei-Region mit Eckernförde ihre Pläne für den Tourismus in die Tat umsetzen können. Seit dem 19. April dürfen hier wieder Urlauber anreisen, solange sie sich an das strenge Testregime halten. Eigentlich sollte auch die Innere Lübecker Bucht am Montag wieder seine Pforten öffnen, musste seine Pläne aber aufgrund von steigenden Corona-Infektionszahlen zunächst auf den 26. April verschieben. Doch daraus wird nun auch nichts.

Steigende Corona-Zahlen: Ostsee-Urlaub in Innerer Lübecker Bucht vorerst nicht möglich

Seit der Bewerbung als touristische Modellregion ist der Inzidenzwert in Ostholstein stark angestiegen: von 43,4 am 7. April auf mittlerweile 78,8 (Stand: 22. April) laut Robert Koch-Institut (RKI). Aus diesem Grund wird der Start des Projekts nun auf unbestimmte Zeit verschoben, wie die Tourismus-Agentur Lübecker Bucht (TALB) dem Redaktionsnetzwerk Deutschland (RND) mitteilte. „Wegen der kontinuierlichen Inzidenzsteigerung und der zunehmend aufwendiger werdenden Nachverfolgung von Kontaktpersonen ist es zum jetzigen Zeitpunkt nicht vertretbar, das Modellprojekt innere Lübecker Bucht zu starten“, erklärte auch der Landrat Reinhard Sager (CDU) laut den Lübecker Nachrichten.

Ganz gekippt ist das Unterfangen laut André Rosinski, Vorstand der Tourismus-Agentur Lübecker Bucht (TALB) aber noch nicht: „Die Infrastruktur zum umfangreichen Testen der Urlauber ist organisiert und kann binnen kürzester Zeit aktiviert werden. Die Betriebe haben ihre Hygiene- und Sicherheitskonzepte angepasst und warten auf das Startzeichen.“ Somit ist es immer noch möglich, dass Betriebe von Niendorf über Timmendorfer Strand bis hin zu Rettin irgendwann in den kommenden Wochen öffnen dürfen.

Auch interessant: Reisen nach Tirol: Was für Urlauber und Berufspendler gilt.

Nordsee: Öffnungen in Büsum am 10. Mai geplant

Auch die Modellregion Büsum im Landkreis Dithmarschen musste die geplante Öffnung für Touristen verschieben: Ursprünglich war der 19. April angesetzt, nun soll es nach aktuellen Planungen der 10. Mai werden. Hier war die Corona-Inzidenz ebenfalls angestiegen und liegt nun bei 68,3 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern in den letzten sieben Tagen (Stand: 22. April). „Es wäre fatal, jetzt zu öffnen und schon in Kürze die Schotten wieder dichtmachen zu müssen“, erklärte Olaf Raffel, Geschäftsführer des Tourismus-Marketings der Gemeinde Büsum.

Nordsee-Urlaub ab 1. Mai in Nordfriesland – ohne Sylt?

Währenddessen soll das Modellprojekt im Kreis Nordfriesland wie geplant am 1. Mai beginnen. Allerdings ist noch unklar, ob gleichzeitig auch Sylt für Touristen öffnen wird – die Gemeindevertretung des Ferienortes entscheidet am 22. April darüber, ob die Insel weiterhin an dem Modellprojekt teilnimmt. (fk)

Lesen Sie auch: Sandburgen bauen auf Sylt: Darum kann das 1.000 Euro Strafe kosten.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare