Drastische Lockerungen

Urlaub in Österreich 2021: Einreise, Corona-Lage und aktuelle Regeln

Urlaub in Österreich: Die Corona-Lage macht es möglich. Wichtige Regeln wurden gelockert. Trotz Erleichterungen bei der Einreise müssen deutsche Touristen Einiges beachten.

Hamm - Österreich ist nach wie vor eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen. Neben ihren Bergen hat die Alpenrepublik erholsame, idyllische Seen wie den Achensee und spannende Großstädte wie Wien oder Salzburg zu bieten. Allerdings war Österreich bisweilen auch stark von der Corona-Pandemie betroffen, was potenziellen deutschen Touristen einen Urlaub erschwerte. Inzwischen sind die Einreise-Regeln längst gelockert, und auch vor Ort wurden einige Beschränkungen aufgehoben. Kennen sollten Urlauber die geltenden Maßnahmen trotzdem. (News zum Coronavirus)

LandÖsterreich
Fläche83.879 km²
Einwohner8.932.664 (1. Jänner 2021)

Österreich-Urlaub: Die aktuelle Corona-Lage - Delta-Anteil aktuell sehr hoch

In Österreich ist die landesweite Inzidenz mit 6,1 (Stand: 7. Juli) aktuell ähnlich wie in Deutschland. Deshalb stuft das Robert-Koch-Institut (RKI) Österreich nicht mehr als Corona-Risikogebiet ein. Das Auswärtige Amt hat zudem seine Reisewarnung vor nicht notwendigen, touristischen Reisen nach Österreich aufgehoben. Urlaub und Einreise sind also möglich, sofern Touristen die Regeln beachten.

Was Urlauber ebenfalls im Auge behalten sollten, ist die Corona-Entwicklung in Österreich in den nächsten Wochen. Denn nach Informationen der weltweiten Wissenschaftsinitiative Gisaid liegt der Anteil der Delta-Variante gemessen an allen Corona-Neuinfektionen der letzten vier Wochen in Österreich bei über 50 Prozent, wie eine Länder-Statistik zeigt (Stand: 5. Juli). Die Delta-Variante gilt gemeinhin als noch ansteckender und noch gefährlicher. Wegen ihr wurden zuletzt einige Länder zu sogenannten Virusvariantengebieten erklärt.

Urlaub in Österreich: Was deutsche Touristen zur Einreise wissen sollten – Keine Quarantänepflicht

Eine Einreise nach Österreich ist möglich, doch es gelten weiterhin bestimmte Corona-Regeln. Reisende müssen demnach ein negatives Corona-Testergebnis vorlegen können. Akzeptiert wird neben einem PCR-Test (maximal 72 Stunden alt) auch ein Antigen-Schnelltest (maximal 48 Stunden alt). Ausgenommen von der Testpflicht bei der Einreise sind Genesene und Geimpfte, sofern ein Nachweis vorliegt. Für Urlauber gut zu wissen: In Österreich gilt man bereits als geimpft, wenn die erste Spritze mindestens 22 Tage und maximal drei Monate zurückliegt. Die zweite Corona-Impfung verlängert den Impf-Status um weitere sechs Monate. 

Bis dato war für die Einreise nach Österreich zudem eine elektronische Registrierung notwendig. Diese brauchen deutsche Urlauber laut dem österreichischen Gesundheitsministerium mittlerweile nicht mehr. Auch die Quarantänepflicht für Touristen wurde aufgehoben. Wer aus Österreich nach Deutschland zurückkehrt, benötigt zudem keinen negativen Corona-Test mehr. Von erleichterten Einreise-Bedingungen profitieren auch Urlauber, die es nach Kroatien zieht.

Österreich: Beschränkungen und Corona-Regeln vor Ort – Maskenpflicht entfällt für Geimpfte

Seit Anfang Juli gelten in Österreich neue Corona-Regeln. Oder anders formuliert: Zur Freude potenzieller Urlauber hat die österreichische Regierung drastische Lockerungsmaßnahmen veranlasst. Neben Cafés und Restaurants dürfen auch Clubs und Bars wieder Gäste empfangen - und das bis spät in die Nacht. Denn eine Sperrstunde gibt es nicht mehr, was insbesondere fürs Nachtleben der Großstädte wie Wien eine entscheidende Rolle spielt. Bis zu 75 Prozent dürfen Gastronomien und andere Betriebe ausgelastet sein.

Anders als es in Deutschland der Fall ist, müssen Gäste in Österreich aber weiterhin einen Nachweis erbringen, dass sie entweder geimpft, genesen oder negativ getestet sind. Gleichzeitig gibt es für diese Menschen dann aber auch weitere Lockerungen. Denn für alle die einen Impf, - Test- oder Genesenennachweis erbringen können, entfällt die Maskenpflicht sowohl in Gastronomien als auch auf Sportstätten, Hochzeiten, Messen als auch in Freizeit- und Kulturbetrieben. Lediglich in Museen, Bibliotheken, im Handel und in den öffentlichen Verkehrsmitteln müssen Österreicher und deutsche Touristen weiterhin ein Corona-Maske (nicht zwingend FFP2) tragen.

Grundsätzlich gibt es bei Veranstaltungen in Österreich fortan keine Personenbegrenzung mehr. Gleichermaßen entfällt die Pflicht, einen Mindestabstand zu Anderen einzuhalten. Einzig die Erhebung der Kontaktdaten bleibt in Hotels, Restaurants und Fitnessstudios bestehen und soll erst zum 23. Juli aufgehoben werden. Was Urlauber trotz der zahlreichen Lockerungen beachten sollten: Einzelne Städte oder gar Bundesländer können von den Beschlüssen des Landes abweichen und unter Umständen strengere Corona-Regeln walten lassen. Touristen sollten sich vorab also genau über die jeweilige Region informieren.

Österreich: Wien und Achensee - Großstadt oder Ruhe und Natur

Beliebte Urlaubsorte gibt es in Österreich viele. Insbesondere die Hauptstadt Wien zieht Jahr für Jahr eine Reihe an Touristen an. Im Dezember war Wien noch enorm von Corona betroffen und wurde wenig später mit einer einschneidenden Ausgangssperre lahmgelegt. Inzwischen ist davon nichts mehr zu sehen - gemäß der Lockerungen dürfte auch das Nachtleben dort mehr pulsieren als in vergleichbaren deutschen Städten.

Wer dem Großstadtleben jedoch entfliehen will, für den hält Österreich auch malerische und ruhige Orte bereit. Ein beliebter See ist etwa der Achensee in Tirol. Doch aufgepasst: Seit diesem Sommer wurden die Parktarife am Achensee drastisch erhöht. Die Abkühlung im kühlen Nass bleibt jedoch gratis.

Rubriklistenbild: © Barbara Gindl/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare