Hochrisikogebiet

Mallorca-Urlaub 2021: Diese Corona-Regeln gelten jetzt für die Ein- und Rückreise

Welche Corona-Regeln gelten aktuell in Spanien und insbesondere auf Mallorca? Und was ist bei der Einreise und Rückreise zu beachten? Ein Überblick für den Urlaub.

Hamm - Die Corona-Lage wird in vielen Ländern wieder problematischer. Die Inzidenzen steigen - und mit ihnen bereiten viele Staaten erneut Einschränkungen vor. Ausgerechnet in den Sommerferien, die zu den beliebtesten Reisezeiten gehören, müssten Touristen im Urlaub einiges beachten. Wie ist die Situation in Spanien und insbesondere auf Mallorca, der Lieblingsinsel vieler Deutscher? (News zum Coronavirus).

LandSpanien
HauptstadtMadrid
Bevölkerung46,94 Millionen (2019)

Mallorca-Urlaub 2021: Aktuelle Corona-Regeln für die Ein- und Rückreise

In Spanien ist die Lage weiter angespannt. Seit Dienstag, 27. Juli, ist Spanien Hochinzidenz bzw. Hochrisikogebiet. Das bedeutet, dass alle Urlauber, die nicht geimpft oder genesen sind, nach ihrer Rückkehr nach Deutschland für zehn Tage in Quarantäne müssen. Diese Quarantäne wiederum können sie frühestens nach fünf Tagen durch einen negativen Test beenden. Wer nicht genesen oder vollständig geimpft ist, muss bei der Rückkehr aus Spanien nach Deutschland außerdem einen negativen Corona-Test vorweisen.

Nach Angaben des Robert-Koch-Instituts gilt außerdem eine Anmeldepflicht. Das bedeutet, dass Reisende nach einem Aufenthalt in Spanien eine digitale Einreiseanmeldung ausfüllen und die erhaltene Bestätigung bei der Einreise nach Deutschland mitführen müssen.

Urlaub in Spanien: Corona-Regeln und Inzidenzen vor Ort - was auf Mallorca gilt

Bedeuten all diese Beschränkungen - und insbesondere die Lage vor Ort - das Aus für den wohlverdienten Mallorca-Urlaub? Die Corona-Zahlen steigen zwar kaum noch, verharren aber auf hohem Niveau. Nach Angaben des Gesundheitsministeriums (Ministerio de Sanidad) lag die 7-Tage-Inzidenz beispielsweise am 30. Juli bei 302,22.

Welche Einschränkungen müssen Touristen im Spanien-Urlaub also in Kauf nehmen? Ganz pauschal lässt sich das nicht sagen, da eine einheitliche landesweite Regelung fehlt - und die Regionen jeweils über Beschränkungen entscheiden. Diese müssen sie sich jeweils von ihren obersten Landesgerichten genehmigen lassen.

Urlaub in Spanien: Mallorca will Treffen und Partys beschränken

Die Behörden wollen vor allem die Treffen und Partys junger Menschen beschränken. Auf Mallorca - gemeinhin bekannt als Lieblingsinsel der Deutschen - sind seit dem Wochenende 24./25. Juli Strände und Parks von 22 Uhr bis 6 Uhr geschlossen, um illegale Partys im Freien zu verhindern. Tatsächlich gelingt das aber nur eingeschränkt, weil die Polizei oft überfordert ist, die vielen und örtlich schnell wechselnden Feiern zu unterbinden.

Die Regionalregierung auf Mallorca verzichtet auf einen gröberen Einschnitt, den andere Regionen in Spanien hingegen umsetzen: In Valencia, Katalonien, Cantabria und Navarra gelten wieder teilweise nächtliche Ausgehsperren. Auf den Kanaren lehnte die Justiz das hingegen ab.

Urlaub in Spanien: Das müssen Touristen bei der Einreise beachten

Für die Einreise nach Spanien gilt übrigens: Touristen aus Deutschland können ohne Test oder einen Impf-Nachweis ins Land. Eine digitale Reiseanmeldung ist hingegen vorgeschrieben.

Ein besonders beliebtes Urlaubsland der Deutschen - insbesondere von Menschen in NRW - sind die Niederlande. Für Einreise und Reiserückkehr aus den Niederlanden gelten besondere Regeln. Seit dem 1. August ist eine neue Corona-Regel in Kraft - die Testpflicht für Reiserückkehrer. Doch wie teuer ist der Test im Urlaubsland?

Rubriklistenbild: © Clara Margais/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare