Spanien, Italien, Türkei, Griechenland

Urlaub an den beliebtesten Reisezielen Europas: Alle Infos zu Corona, Einreise und Regeln

Urlaub ist in vielen Ländern Europas trotz Corona möglich. Wer eine Reise nach Italien, Spanien, Griechenland oder in die Türkei plant, sollte die Regeln kennen.

Hamm – Trotz der Corona-Pandemie ist ein Urlaub in vielen Ländern Europas wieder möglich. Tatsächlich dürften viele Deutsche derzeit mit einer Auslandsreise liebäugeln. Denn zwar nähert sich der kalendarische Sommer mit großen Schritten. Allerdings wird in Deutschland der Wonnemonat Mai seinem Namen derzeit nicht gerecht. In den beliebtesten Urlaubszielen der Deutschen (Spanien, Italien, Türkei, Griechenland) lockt das Wetter dagegen Touristen an. Doch wie ist die Corona-Lage in diesen Ländern? Welche Einreise-Bedingungen gelten? Und welche Beschränkungen und Regeln gibt es jeweils vor Ort? Ein Überblick. (News zum Coronavirus)

LandDeutschland
Fläche357.386 km²
Einwohner83,02 Millionen (Stand: 2019)

Urlaub in Deutschland wieder möglich – Doch viele wollen nach Spanien, Italien, die Türkei und Griechenland

Urlaub in Deutschland ist wieder möglich. Einige Bundesländer in Deutschland haben sich bereits vom Beherbergungsverbot verabschiedet. Schleswig-Holstein hat seine Pforten für touristische Reisen wieder komplett geöffnet, aber auch ein Urlaub in Bayern wird zunehmend reizvoller. Auch in NRW sind bald wieder Urlaube möglich. Für viele Deutsche kommt ein Urlaub im eigenen Land allerdings nicht infrage. Spanien, Italien, die Türkei und Griechenland wirken auf die Meisten attraktiver. Der Deutsche Reiseverband hat diese Länder längst als „Lieblingsdestinationen“ der Deutschen ermittelt. Allerdings sind die Corona-Regeln und Beschränkungen dort zum Teil nicht unerheblich. Der Urlaub droht wegen PCR-Tests zum Luxusgut* zu werden, schreibt 24hamburg.de*.

Urlaub in Spanien: Corona-Lage, Einreise und Regeln vor Ort

  • Corona-Lage: Die landesweite Corona-Inzidenz ist in Spanien etwas niedriger als in Deutschland. Demnach gab es in den vergangenen sieben Tagen 80,0 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner (Stand 17. Mai 2021). Regional gibt es zum Teil allerdings deutliche Unterschiede beim Infektionsgeschehen. Während das Robert-Koch-Institut (RKI) die meisten spanischen Regionen (auch Madrid, Katalonien oder das Baskenland) nach wie vor als Risikogebiet einstuft, hat die Bundesregierung die Reisewarnung für die Balearen (Mallorca, Ibiza, Menorca, Formentera), Kanaren (Gran Canaria, Teneriffa, Fuerteventura, Lanzarote etc.), Galicien, Valencia, Murcia und Ceuta inzwischen wieder aufgehoben.
  • Einreise: Die Einreise ist aus allen EU-Staaten und somit auch aus Deutschland möglich. Die Pflicht, bei der Einreise einen negativen Corona-Test vorzuweisen, gilt nach wie vor. Anders als in manchen anderen Ländern wird ein Schnelltest dabei nicht akzeptiert. Stattdessen muss es sich um einen PCR-Test handeln, der nicht älter ist als 72 Stunden. Eine Quarantänepflicht nach der Einreise besteht nicht. Allerdings muss vor dem Urlaub in Spanien ein Einreiseformular ausgefüllt werden. Ab dem 7. Juni dürfen genesene und vollständig geimpfte Touristen ohne PCR-Test reisen.
  • Regeln vor Ort: Der landesweit veranlasste, sechsmonatige Notstand wurde am 9. Mai aufgehoben. Nach Ende des Notstandes gibt es allerdings Unklarheit, welche Corona-Maßnahmen weiterhin gelten sollen. Auch hierbei gibt es regionale Unterschieden. Wie fr.de* berichtet, wurde die nächtliche Ausgangssperre auf den Kanaren gekippt, während sie auf Mallorca Fortbestand* hat. Wer sich ab 23 Uhr draußen noch aufhält, für den kann es teuer werden. Die Maskenpflicht gilt im Freien nach wie vor fast überall in Spanien - auch an den meisten Stränden. Privilegien für Geimpfte und Genesene gibt es hingegen nicht. Für Lockerungen der Gastronomie und Geschäfte gibt es einen stufenweisen Öffnungsplan. Auf Mallorca haben Restaurants zum Beispiel schon wieder geöffnet und locken somit Urlauber. Andere Regionen wollen je nach Infektionsgeschehen nachziehen.

Urlaub in Italien: Corona-Lage, Einreise und Regeln vor Ort

  • Corona-Lage: Die landesweite Corona-Inzidenz ist in Italien ebenfalls etwas niedriger als in Deutschland. Demnach gab es in den vergangenen sieben Tagen 79,2 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner (Stand 17. Mai 2021). Am vergangenen Freitag war die wichtige Kennziffer erstmals unter die Marke 100 gerutscht. Drei italienische Regionen unterschritten zuletzt sogar den Wert von 50.
  • Einreise: Urlaub und Einreise sind nicht nur möglich, sondern von Seiten der italienischen Regierung sogar erwünscht. Denn schon seit mehreren Wochen wirbt Italien offensiv mit einem Grünen Pass um Touristen und ist damit den Plänen der EU zu einem einheitlichen digitalen Impfpass zuvorgekommen. Neuerdings müssen Reisende bei der Einreise nach Italien nicht mehr in Quarantäne, wenn sie einen negativen PCR- oder Antigen-Schnelltest vorweisen können, der nicht älter als 48 Stunden ist. Wie merkur.de* berichtet, entfällt für Italien-Touristen aus Deutschland auch die Corona-Quarantäne bei der Heimreise*, da Italien kein Hochinzidenzgebiet mehr ist. Gleiches gilt auch, wenn Deutsche aus anderen Länder zurückreisen, sofern die Inzidenz dort stabil unter 100 liegt.
  • Regeln vor Ort: Seit dem 17. Mai gelten alle Regionen in Italien, mit Ausnahme des Aostatals im Nordwesten, als sogenannte gelbe Zonen. Die Corona-Einschränkungen sind dort geringer. Das bedeutet konkret: Restaurants und Bars können bis 22 Uhr öffnen, Hotels dürfen Touristen empfangen, Museen, Theater und Kinos sind für Besucher geöffnet. Neben dem Einzelhandel öffnen auch Schwimmbäder wieder. Zudem ist Sport im Freien wieder erlaubt. Weiterhin gilt jedoch in ganz Italien eine nächtliche Ausgangssperre von 22 Uhr bis fünf Uhr morgens. Diese strenge Maßnahme wird offenbar auch über Pfingsten hinaus noch bestehen bleiben.

Urlaub in der Türkei: Corona-Lage, Einreise und Regeln vor Ort

  • Corona-Lage: Die landesweite Corona-Inzidenz ist in der Türkei etwas höher als in Deutschland. Demnach gab es in den vergangenen sieben Tagen 125,7 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner (Stand 14. Mai 2021). Das Robert-Koch-Institut (RKI) deklariert die gesamte Türkei als Corona-Risikogebiet. Das Auswärtige Amt warnt zudem vor nicht notwendigen, touristischen Reisen in die Türkei. Vor wenigen Wochen war die Lage in der Türkei allerdings deutlich brisanter. Inzwischen zeigt der harte Lockdown dort Wirkung.
  • Einreise: Wer Urlaub in der Türkei machen will, muss einen negativen PCR-Test vorlegen, der nicht älter ist als 72 Stunden. Zudem besteht seit März die Pflicht, vor der Reise eine Online-Registrierung vorzunehmen. Das Formular gibt es auf der Website des türkischen Gesundheitsministeriums. Eine Quarantänepflicht nach der Einreise besteht nicht.
  • Regeln vor Ort: Genau drei Wochen befand sich die Türkei in einem harten Lockdown, bei dem die Menschen nur für notwendige Besorgungen auf die Straße durften. Am Montag (17. Mai) endet dieser Shutdown, allerdings gelten nach wie vor strenge Regeln. Ab 21 Uhr gilt bereits eine nächtliche Ausgangssperre. Am Wochenende dürfen die Einwohner und Urlauber auch tagsüber nur für dringende Besorgungen nach draußen. Cafés und Restaurants bleiben vorerst weiter geschlossen und müssen sich auf Lieferservice beschränken. Einkaufszentren und Bekleidungsgeschäfte dürfen derweil wieder öffnen. Die Regelungen bleiben vorerst bis zum 1. Juni in Kraft.

Urlaub in Griechenland: Corona-Lage, Einreise und Regeln vor Ort

  • Corona-Lage: Die landesweite Corona-Inzidenz ist in Griechenland höher als in Deutschland. Demnach gab es in den vergangenen sieben Tagen 144,7 Neuinfektionen je 100.000 Einwohner (Stand 17. Mai 2021). Es gilt nach wie vor eine Reisewarnung. Immerhin hat auf den touristischen Inseln um Kreta und Mykonos bereits ein Großteil der Bewohner mindestens eine Erstimpfung erhalten. 
  • Einreise: Wer Urlaub in Griechenland machen möchte, muss sich vor der Einreise registrieren und einen vollen Impfschutz (14 Tage nach dem zweiten Impftermin) nachweisen können. Alternativ kann ein höchstens 72 Stunden alter PCR-Test vorgelegt werden. Eine Quarantänepflicht bestand lange. Inzwischen müssen Reisende in Griechenland nicht mehr in häusliche Isolation.
  • Regeln vor Ort: Am 15. Mai hat in Griechenland die Tourismus-Saison offiziell begonnen. Seit dem vergangenen Samstag gelten damit neue Lockerungen. Restaurants, Cafés, Bars und Tavernen haben ihre Außenbereiche geöffnet, allerdings gilt weiterhin eine nächtliche Ausgangssperre von 23 Uhr bis 5 Uhr. Ein wichtiger Unterschied zur Zeit vor dem 15. Mai ist zudem, dass freies Reisen innerhalb Griechenlands nun wieder möglich ist. Monatelang war Menschen aus Griechenland sowie Urlaubern diese Freiheit entzogen worden.

Auch die Niederlande sind ein beliebtes Reiseziel der Deutschen, insbesondere für Menschen aus Nordrhein-Westfalen. Das Besondere: Anders als die oben genannten Destinationen gelten die Niederlande aktuell noch als Hochinzidenzgebiet, was spezielle Regeln für die Reise nach sich zieht. - *fr.de, 24hamburg.de und *merkur.de sind Angebote von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © John-Patrick Morarescu/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare