Start der Sommerferien

Flug für den Urlaub gebucht? Wie Sie trotz Corona Ärger vermeiden

Die Sommerferien in NRW starten am 5. Juli - doch ist Urlaub trotz Corona möglich? Die Delta-Variante verunsichert viele Reisende, die einen Flug gebucht haben.

Hamm - Wieder Hoffnung auf normaleren Urlaub in den Sommerferien 2021 haben viele Reisende. Das Auswärtige Amt hat knapp vor Ferien-Start in NRW die Reisewarnung für viele Corona-Risikoländer aufgehoben. Doch das Beispiel Portugal zeigt, dass mit dem Aufkommen der Delta-Variante immer noch Risiken für den Urlaub bestehen. Sie haben einen Flug gebucht? Mit den Tipps der Verbraucherzentrale meiden Sie Ärger.

Sommerferien in NRW 05.07. - 17.08.2021
Sommerferien in Bayern30.07. - 13.09.2021
Sommerferien in Baden-Württemberg29.07. - 11.09.2021

Urlaub und Corona: Flug gebucht? So vermeiden Sie Ärger in den Ferien

Seit die Delta-Variante aus Indien sich ausbreitet, wurden bereits mehrere Länder in Europa zu Virusvariantengebieten erklärt. Dazu zählen Portugal und Großbritannien, in dem voraussichtlich vor zahlreichen Fußball-Fans am 11. Juli, das Finale der EM ausgetragen wird. Die Urlaubssituation bleibt also auch in den Sommerferien 2021 noch unsicher - umso wichtiger ist es, dass sich Reisende absichern.

Das Auswärtige Amt passte am 1. Juli die Reisewarnungen für viele Länder an. So wird das Einreisen zum Teil leichter, die Corona-Regeln in den verschiedenen Urlaubszielen ändern sich jedoch. Für den Urlaub in der Türkei etwa, müssen Sie diese Corona-Regeln beachten. Über die aktuelle Corona-Lage in Spanien, berichten costanachrichten.com*. Gerade Mallorca ist ein beliebtes Flugziel für viele Deutsche, jedoch wurden für die Balearen-Insel einige Einreise-Regeln verschärft.

Flug in den Urlaub: Bei Reisen trotz Corona kommt es auf die Buchung an

Wenn Sie in den Urlaub fliegen wollen und es zu Problemen kommt, ist zunächst wichtig, wie Sie gebucht haben. Die Verbraucherzentrale betont, dass Reisende mit Pauschal-Angeboten mehr Rechte haben als bei einem individuell gebuchten Flug. Wenn „außergewöhnliche, unvermeidbare Umstände“ vorliegen, können Sie Ihren Urlaub bei Pauschalreisen kostenlos stornieren. Zu diesen Umständen zählen die Reisewarnungen des Auswärtigen Amtes, sie sind ein wichtiges Indiz, die zum kostenlosen Rücktritt vom Reisevertrag berechtigen.

Das Auswärtige Amt warnt jedoch seit dem 1. Juli nicht mehr vor Reisen in Corona-Risikogebiete, sondern rät nur noch davon ab. Laut Verbraucherzentrale wird damit jeder Rücktritt von der Pauschalreise zur Einzelfall-Entscheidung.

Rückflug annulliert? Reiseanbieter und Airline haften anders für Ihren Urlaub

Sie sind bereits in Ihrem Urlaubsziel angekommen und Ihr Rückflug wurde überraschend annulliert? Laut Verbraucherzentrale ist der Reiseveranstalter weiterhin für Ihren Rücktransport verantwortlich. Wenn Sie individuell den Rückflug gebucht haben und die Airline keinen Ersatzflug anbietet, müssen Sie sich jedoch selbst um einen neuen Flug kümmern.

Allerdings kann es bei Rundreisen oder komplizierten Reiseverläufen immer noch zu Problemen kommen. Selbst wenn die Urlauber ihre Reise über ein Buchungsportal gebucht haben, sind die Vertragspartner die jeweiligen Unternehmen, die die Leistung anbieten - also die jeweiligen Airlines oder Hotels. Mit ihnen hat man laut Verbraucherzentrale eigene einzelne Verträge, auch wenn man ein Komplett-Paket bezahlt hat. Wenn ein Zwischenflug annulliert wird, ist die Stornierung oder Umbuchung der Reise nicht unbedingt problemlos und kostenfrei möglich, selbst wenn der gesamte Urlaub dadurch beeinträchtigt wird.

Sie möchten Ihre Reise stornieren? Zu diesen Bedingungen ist das möglich:

Viele Airlines bieten für Urlaubsreisen flexibel stornierbare Flug-Tickets an. Diese sind jedoch meistens deutlich teurer als die nicht so leicht stornierbaren. Achten Sie hier auf die Stornobedingungen der jeweiligen Fluggesellschaft. Anspruch auf den vollen Ticketpreis haben Sie nur, wenn die Airline den Flug annulliert. Andere Kosten, wie etwa Steuern, Gebühren, Aufpreise fürs Gepäck etc. können laut Verbraucherzentrale immer zurückverlangt werden.

Wenn Sie den Preis für Ihr Ticket von der Airline zurückverlangen, ohne dass der Flug annulliert wurde, wird damit unter Umständen Ihr Flug-Ticket storniert. Die Verbraucherzentrale rät deswegen dazu, vorher zu überlegen, ob Sie eine Stornierung wollen oder sich erst nach Alternativen erkundigen.

Wenn die Airline Ihnen die Mitnahme verweigert, der Flug sich länger verspätet oder storniert wird, können Sie Ausgleichsleistungen beantragen. Diese betragen in der Regel zwischen 250 und 600 Euro. Die Verbraucherzentrale bietet die App „Flugärger“ an, mit der Sie Hilfe bekommen, um diese Leistungen beantragen zu können. Die App erstellt automatisch die passende Mail oder einen Brief.

2021 in den Urlaub fliegen: Was tun, wenn das Gepäck verloren geht?

Sie haben bei Ihrer Reise Probleme mit dem Gepäck? Die Koffer sind bei dem Flug verloren gegangen, beschädigt oder kommen verspätet an. Diese Tipps der Verbraucherzentral helfen:

  • Machen Sie vorher Fotos davon, was in Ihrem Gepäck ist. im Optimalfall sind Quittungen vorhanden.
  • Verstauen Sie Wertsachen (Laptop, Schmuck, etc.) im Handgepäck, sie werden beim Gepäcksverlust sonst nicht ersetzt.
  • Dokumentieren Sie Schäden am Koffer mit Fotos.
  • Melden Sie den verlorenes, kaputtes oder verspätetes Gepäck sofort der Airline. Die Fristen betragen sieben Tage nach Beschädigung und 21 Tage bei Verspätung.
  • Sie können den Schaden online melden, wenn kein Schalter geöffnet ist.
  • Klappt die Meldung online nicht, machen Sie Screenshots mit Ihrem Smartphone von den Versuchen.
  • Heben Sie Quittungen auf, wenn Sie etwas für den Ersatz kaufen, damit Sie sich die Kosten erstatten lassen können.

Fliegen zur Corona-Zeiten: Maskenpflicht, Test und Impfung

Wenn Sie sich für eine Flugreise in der Pandemie entschieden haben, müssen Sie beachten, dass viele Länder einen negativen Corona-Test als Voraussetzung für die Einreise fordern. Dieser wird am Flughafen kontrolliert.

Auch bei der Rückreise nach Deutschland kann es sein, dass Sie einen negativen Test vorweisen müssen. Dieser wird dann bereits beim Check-In am Abflugort kontrolliert.

Ausnahmen gibt es in den meisten Ländern und vor allem bei der Rückreise nach Deutschland für vollständig Geimpfte mit Impfnachweis und Genesene.

Im Flughafen-Terminal und während des Fluges herrscht Maskenpflicht. Das gilt für Reisende ab sechs Jahren. An deutschen Flughäfen werden medizinische Masken und FFP2-Masken verlangt. Außerdem sollten Sie Abstand zu anderen Personen halten. - *costanachrichten.com ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Markus Scholz/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare