Sonderrechte für Geimpfte?

Urlaub nur mit Corona-Impfung? EU diskutiert das Reisen im Sommer 2021

Viele sehnen sich nach Urlaub. Doch es stellt sich die Frage, ob Reisen im Sommer 2021 wieder möglich sein werden. Die EU plant einen Impfpass. Können dann nur Geimpfte reisen?

NRW - Geht es nach dem EU-Ratspräsidenten Charles Michel (45) könnte der Impfpass schon bald zum Reisepass werden. In der Europäischen Union hat der Belgier laut der Deutschen Presse-Agentur eine Debatte angestoßen, die anderen Politikern wiederum sauer aufstößt. Es geht um Sonderrechte beim Reisen für diejenigen, die eine Corona-Impfung hinter sich haben. Vor allem Malta, Griechenland und Spanien hatten zuvor bereits für einen einheitlichen Impfpass und damit verbundene Vorteile wie freies Reisen für Geimpfte geworben. Dürfen also im Sommer 2021 nur Geimpfte in den Urlaub? (News zum Coronavirus)

StaatenverbundEuropäische Union (EU)
Mitgliedstaaten27
RatspräsidentCharles Michel
KommissionspräsidentinUrsula von der Leyen

Urlaub und Reisen im Sommer 2021 nur für Geimpfte? EU plant in jedem Fall mit einheitlichem Impfpass

Bis jetzt ist dahingehend noch kein Beschluss unter Dach und Fach. Zumal selbst Befürworter Charles Michel beim virtuellen EU-Gipfel am Donnerstagabend vor einer verfrühten Umsetzung warnte. Eine solche Maßnahme dürfe erst dann erfolgen, wenn genug Menschen geimpft sind. Anderenfalls könne sie Frust bei den Benachteiligten hervorrufen. Wann der richtige Zeitpunkt für eine Urlaub-Sonderregel“ für Geimpfte kommen würde, sei noch nicht auszumachen.

Für Bundeskanzlerin Angela Merkel kommt nicht nur eine Umsetzung zu früh, sondern sogar die ganze Debatte um Sonderrechte für Geimpfte im Reise-Verkehr. Neben ihr gab es weitere Bedenkenträger. EU-Kommissionschefin Ursula von der Leyen wies etwa darauf hin, dass noch gar nicht geklärt sei, ob Geimpfte das Coronavirus weiter übertragen und wie lange der Impfschutz anhalte.

Ganz unabhängig von Vorteilen im Urlaub und bei Reisen plädierten die Teilnehmer der virtuellen EU-Konferenz mehrheitlich für ein EU-weit einheitliches Impf-Zertifikat. An der Umsetzung eines solchen Impfpasses wollen die 27 EU-Mitgliedsstaaten fortan arbeiten. Zwar ist die Debatte um damit verbundene Vorteile für Geimpfte vertagt worden - mit dem Beschluss zur Vereinheitlichung hat die EU der Idee allerdings schon eine formale Hürde genommen. Was aktuelle Reise-Beschränkungen betrifft, gibt sich die EU Corona-bedingt weiter strikt. Einige forderten sogar wieder schärfere Grenzkontrollen.

Urlaub und Reisen im Sommer 2021? Experten optimistisch

Auch Reise-Experten dämpfen übrigens die Hoffnung auf eine baldige Urlaubsreise. Doch ihre Prognose für den Sommer 2021 sieht schon deutlich erfreulicher aus. Ohne auf mögliche Privilegien für Geimpfte einzugehen, glaubt der Tourismusbeauftragte der Bundesregierung, Thomas Bareiß, dass ab Pfingsten wieder mehr gereist wird, sodass es sogar einen weitgehend normalen Sommer geben könnte. Seine optimistische Einschätzung stützt sich dabei aber auf eine Vielzahl an Geimpften.

Volle Strände geben derzeit ein surreales Bild ab. Die Frage, wie Reisen im Sommer 2021 aussehen, ist noch nicht geklärt.

In NRW sind bis dato noch keine Menschen geimpft, die nicht im Seniorenheim wohnen, dort arbeiten oder zum medizinischen Fachpersonal gehören. Ab nächster Woche sollen dann Personen über 80 Termine beantragen können. Demnach sollen die Impfungen in den Impfzentren noch Anfang Februar anlaufen. Für alle anderen Personengruppen dürfte es mit einem Impftermin noch deutlich länger dauern. Mit einem kostenlosen Internet-Tool kann jedoch jeder seinen potenziellen persönlichen Termin zur Corona-Impfung berechnen.

Impfungen gegen Corona sorgten zuletzt vor allem in Norwegen für Schlagzeilen. Dort starben 23 Menschen unmittelbar nach einer Corona-Schutzimpfung, was das Land aus Skandinavien zu einer Warnung veranlasste. Allerdings gibt es auch gute Gründe zur Entwarnung - schließlich wäre die Mehrheit dieser Personen auch ohne Impfung verstorben.

Rubriklistenbild: © Stefan Rousseau/dpa/PA/AP

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare