Sommer 2021

Türkei-Urlaub: Einreise, Ausgangssperre, Maskenpflicht - Infos zu Corona-Regeln

Die Türkei ist ein beliebtes Urlaubsziel der Deutschen. Jetzt gelten neue Corona-Regeln. Was Touristen bei der Einreise und vor Ort beachten müssen.

Hamm - Die Türkei ist stark von der Corona-Pandemie getroffen. Aktuell gehen die Infektionszahlen zwar nach unten, allerdings liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 45,9 (Stand: 29. Juni) und damit deutlich höher als in Deutschland. Seit dem 1. Juli gelten nun neue Corona-Regeln, die die deutsche Bundesregierung und die Türkei erlassen haben. Alle Informationen zu Einreise, Maskenpflicht und Ausgangssperre im Überblick. (News zum Coronavirus)

LandTürkei
HauptstadtAnkara
Bevölkerung82 Millionen (2019)

Türkei-Urlaub: Einreise, Maskenpflicht, Ausgangssperre - Alle Corona-Regeln

Bis einschließlich zum 30. Juni galt die Türkei als Teil-Risikogebiet. Vor nicht notwendigen touristischen Reisen wurde ausdrücklich gewarnt. Eine offizielle Reisewarnung gilt inzwischen nicht mehr. Denn die Bundesregierung hat Reisewarnungen für die mehr als 80 ganz oder teilweise als Corona-Risikogebiete eingestuften Staaten aufgehoben - darunter auch für die Türkei. Die Einreise dürfte damit für viele attraktiver werden - zumal auch die Türkei neue Lockerungen erlassen hat.

Nach wie vor gelten bei der Einreise in der Türkei bestimmte Corona-Regeln. Es muss entweder eine überstandene Corona-Infektion (nicht älter als 6 Monate) oder ein vollständiger Impfschutz (zweite Impfung mindestens 14 Tage vor Ankunft) nachgewiesen werden. Anderenfalls können Einreisende auch das Ergebnis eines negativen PCR-Tests (nicht älter als 72 Stunden) oder eines negativen Schnelltests (nicht älter als 48 Stunden vor Ankunft) vorzeigen. Zudem muss ein elektronisches Formular des türkischen Gesundheitsministeriums ausgefüllt werden.

Türkei: Ausgangssperre und Maskenpflicht - Neue Corona-Regeln seit 1. Juli

Vor Ort wurden am 1. Juli die Ausgangsbeschränkungen aufgehoben, nachdem Menschen in der Türkei bis dato in der Nacht und auch am Wochenende das Haus nicht verlassen durften. Touristen hatten zuvor schon von Lockerungen bei der Ausgangssperre profitiert. Es ist nicht die einzige Regel-Änderung, die Einfluss auf das öffentliche Leben hat. Eine maximale Personenzahl in den Außenbereichen von Restaurants gibt es nun auch nicht mehr. Kinos und Theater dürfen wieder Gäste empfangen.

In einigen Punkten bleibt die türkische Regierung jedoch streng. Die Maskenpflicht in der Öffentlichkeit gilt weiter, gleichermaßen müssen sich Bürger und Touristen in der Öffentlichkeit an die Abstands- und Hygieneregeln halten. Ab 24 Uhr darf in Bars keine Musik mehr gespielt werden. Zudem bleibt in den meisten geschlossenen Räumen die zugelassene Personenzahl begrenzt. Die türkische Gesellschaft für Atemwegsforschung warnt ob der Ausbreitung der Delta-Variante vor zu gravierenden Lockerungen.

Türkei: Delta-Variante noch nicht aufgetaucht - Strenge Regeln auch in anderen Urlaubsländern

Obwohl die Corona-Zahlen in der Türkei vergleichsweise hoch sind, gibt es eine gute Nachricht für alle, die einen Urlaub dort planen. Denn die Delta-Variante hat sich in der Türkei noch gar nicht bemerkbar gemacht. Andere Länder hat die Bundesregierung längst als sogenannte Virusvariantengebiete eingestuft, für die bei Einreise und Reiserückkehr besondere Regeln gelten.

Auf den Balearen gelten ebenfalls wieder strengere Regeln bei der Einreise. Diese haben jedoch nicht direkt etwas mit der Delta-Variante zu tun. Wer nach Griechenland, Frankreich oder Portugal reisen will, sollte ebenfalls die aktuellen Bestimmungen* kennen, wie merkur.de berichtet. - *merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Rubriklistenbild: © Oliver Weiken/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare