Aus dem Auto heraus

Tourist macht riskantes Video in indischem Nationalpark - plötzlich gibt Tour-Guide Vollgas

Eine Gruppe von Touristen ist im indischen Ranthambore Nationalpark unterwegs. Aus dem Auto heraus sehen sie eine Tigerdame - und müssen plötzlich Gas geben.

  • Der Traum vieler Reisender: Ein wildes Tier einmal in seiner natürlichen Umgebung beobachten zu können.
  • Während eines Safariabenteuers durch das Naturschutzgebiet von Ranthambore in Indien wurde dieser Traum für eine Gruppe von Touristen Wirklichkeit: Sie sahen eine Tigerdame direkt neben dem Auto.
  • Der Traum wurde jedoch bitterer Ernst, als das Tier plötzlich Fährte aufnahm und das Auto anvisierte.

Tourist filmt Tigerdame - diese nimmt Jagd auf

Eine Touristenattraktion, die auch hätte schief gehen können: In dem Video, das ein Tourist im indischen Nationalpark Ranthambore filmte, ist eine Tigerin zu sehen. Zunächst bewegt sie sich nur langsam neben dem nach oben hin offenen Auto oder Touristen-Kleinbus, in dem die Touristen mit ihrem Tour-Guide sitzen.

Dann jedoch visiert sie die Gruppe auf einmal an - und nimmt die Jagd auf. Der Tour-Guide scheint dies zu merken, denn erst fährt das Auto in die eine Richtung, will scheinbar die Tigerin, die laut dem Portal Times of India als "Sultana" bezeichnet wird, abwimmeln. Kurz verschwindet die Tigerin im Gebüsch. Doch sie taucht wieder auf und im dem Moment gibt der Fahrer Vollgas und rauscht in eine andere Richtung davon.

Lesen Sie hier: "König der Löwen"-Reise: Das sind die besten Destinationen zum Film.

Tiger geraten durch Touristen unter Druck

"Die Tigerin war möglicherweise wütend, weil sie seit einiger Zeit aufgrund einer Beinverletzung nichts mehr getötet hatte. Im Oktober hatte sich diese Tigerin eine Dornenverletzung zugezogen und verschwand für eine Weile von der Bildfläche. Erst vor wenigen Tagen kehrte sie in diese Zone zurück. Um einen sicheren Abstand zu ihr zu halten, könnte der Fahrer umgedreht haben und schneller gefahren sein als er sollte, was Sultana weiter erzürnte", so eine Quelle gegenüber der Times of India.

Die Tiger im Reservat könnten auch durch zu viele Besucher und menschliche Übergriffe unter Druck geraten. Der Auslauf meldete insgesamt 71 Tigerjungen unter der derzeitigen Population des Reservats, die es von den Tigerdamen zu verteidigen gilt. Die Touristen kamen in diesem Fall mit dem Schrecken davon.

Auch interessantDiese drei Dinge sollten Sie beim Wandern immer dabei haben. Und: Wildcampen: Das Jedermannsrecht in Skandinavien.

sca

Frühling, bitte! Reiseziele in Europa in den prächtigsten Farben

Rubriklistenbild: © TOI Jaipur / Twitter

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare