Finger weg!

Tollwutgefahr: Vorsicht vor streunenden Hunden

+
So süß! Hunde möchten viele im Urlaub gerne streicheln.

Deutschland gilt seit 2008 als tollwutfrei. In Urlaubsländern wie der Türkei, Serbien, Marokko oder Thailand ist die Krankheit aber immer noch ein Risiko.

Deutschland gilt seit 2008 als tollwutfrei. In vielen Urlaubsländern wie der Türkei, Serbien, Marokko oder Thailand ist die Krankheit aber immer noch ein Risiko. Sie wird vor allem durch streunende Hunde übertragen, erläutert die Bundestierärztekammer. Urlauber sollten sich von fremden Tieren fernhalten, vor allem, wenn diese sehr zutraulich wirken. Schon bei einer Hautabschürfung kann das Virus übertragen werden.

Rucksackreisende in afrikanische Länder, Asien oder Südamerika lassen sich zur Sicherheit besser gegen Tollwut impfen.

Die wichtigsten Reiseschutzimpfungen

  • Cholera
  • Hepatitis A und B
  • FSME
  • Meningokokken-Meningitis
  • Tollwut
  • Typhus
  • Gelbfieber

Gegen Malaria gibt es noch keinen Impfschutz. Wichtig sind konsequenter Mückenschutz. In Regionen mit hohem Malariarisiko wird die vorbeugende Tabletteneinnahme dringend empfohlen.

Besondere Reiseimpfungen wie die gegen Cholera, Tollwut oder Gelbfieber müssen gesetzlich Versicherte in der Regel selbst tragen.

Mehr Infos zur Reise und Gesundheit im Internet www.auswaertiges-amt.de

Urlaubskrankheiten - Souvenirs die unter die Haut gehen

Reisekrankheiten -  Souvenirs die unter die Haut gehen

dpa

Mehr zum Thema:

Urlaub: Verliebt in eine Katze

Impfschutz vor jeder Reise prüfen

Was heißt „Zahnschmerz“ auf Spanisch?

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare