Touristen müssen aufpassen

In Thailand steht Alkoholverbot im ganzen Land bevor: Wer sich widersetzt, dem droht Gefängnis

+
Touristen in Thailand müssen sich an das Alkoholverbot halten wie die Einheimischen auch.

In Thailand darf aufgrund der Wahlen kein Alkohol getrunken werden. Wer sich widersetzt, kann dafür sogar ins Gefängnis gehen und muss hohe Geldstrafen zahlen.

Die Polizei von Phuket hat darauf hingewiesen, dass es im Zuge der nationalen Wahlen am 24. März 2019 ein landesweites Verbot für Alkohol gibt.

Alkoholverbot am 24. März 2019: Das müssen Touristen beachten

"Ab 23. März um 18 Uhr gibt es ein 24-Stunden-Verbot bis um 18 Uhr am 24. März während der nationalen Wahlen ", sagte der stellvertretende Kommandeur der Provinzpolizei von Phuket, Col Sermpan Sirikong, gegenüber den Phuket News.

Das Verbot des Alkoholverkaufs sei gesetzlich vorgeschrieben. Die Polizei werde dies ebenso überwachen wie an den fünf buddhistischen, religiösen Tagen pro Jahr, an denen der Verkauf von Alkohol ebenfalls gesetzlich verboten ist, erklärte Sirikong.

Lesen Sie hier: Strand-Geheimtipps: Atemberaubende und einsame Orte weltweit.

Auch für ausländische Touristen gelte dieses Verbot. "Wenn Menschen in ein fremdes Land reisen, müssen sie die Gesetze dieses Landes einhalten", so Sirikong.

Wer sich dem Verbot widersetze, dem drohen Strafen in Form von sechs Monaten Gefängnis und/oder 10.000 Baht, also 276 Euro Geldstrafe. Das Gesetz wurde am 12. September 2018 in Kraft gesetzt.

Auch interessant: Frau will für Urlaubsfoto posieren - dann wird sie von Monsterwelle überrollt.

sca

Diese neun bezaubernden Strände in Thailand sollten Sie gesehen haben

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare