Stauprognose: Trubel in Städten, freie Fahrt auf Autobahnen

+
Der Verkehr fließt: Am Wochenende dürften Reisende auf den Autobahnen wenig Probleme mit Staus bekommen. Foto: Alexander Körner

München (dpa/tmn) - In den Innenstädten wird es voll, auf den Autobahnen weitgehend leer: Das sagen die Verkehrsclubs für das Wochenende voraus. Wo es doch etwas enger werden könnte, lesen Autofahrer hier.

Am Wochenende (5. bis 7. Dezember) wird es in den Innenstädten voll. Davon gehen der ADAC und der Auto Club Europa (ACE) aus. Adventsmärkte ziehen viele Besucher an. Der Einkaufstrubel wird voraussichtlich stärker sein als am Vorwochenende. Deshalb kann es vor allem auf Zufahrtsstraßen zu Staus kommen.

Dafür dürfte es auf den überregionalen Autobahnen weitgehend ruhig bleiben. Bauarbeiten können zu kleineren Behinderungen führen. Die meisten Baustellen finden sich auf den großen Transitstrecken:

A 1 Köln - Dortmund - Bremen - Hamburg
A 2 Berlin - Magdeburg
A 3 Würzburg - Frankfurt - Köln
A 4 Aachen - Köln
A 6 Heilbronn - Nürnberg
A 7 Kassel - Hamburg - Flensburg
A 8 Karlsruhe - Stuttgart - München
A 9 Nürnberg - Halle/Leipzig

Service:

Kostenlose ADAC-Hotline zur Verkehrslage: 0800/510 11 12 (Mo.-Sa. 8.00 bis 20.00 Uhr)

ACE-Stauinfos

ADAC zur aktuellen Verkehrslage

ADAC-Alpenstraßeninfo

Sind Autofahrer in den Alpen unterwegs, können sie viele Straßenverbindungen nicht mehr befahren. Die Wintersperre ist auf fast allen Passstraßen in Kraft. Sie dauert bis zum Frühjahr an, so der ADAC. Von den Pässen mit Wintersperre sind derzeit nur Flüela und Albula in Graubünden, das Hahntennjoch in Tirol und das Penserjoch in Südtirol offen. Allerdings müssen Autofahrer damit rechnen, dass offene Pässe schneebedeckt sind. Da sich die Wetterlage schnell ändern kann, können sie außerdem vorübergehend geschlossen werden.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare