Urlaub 2021

Spanien verschärft Maskenpflicht im Freien für das ganze Land – ohne Aussicht auf Lockerung

Menschen tummeln sich an einem Strand bei Barcelona.
+
An Spaniens Stränden könnte nun überall die Maskenpflicht gelten.

Die Zentralregierung in Spanien hat die Maskenpflicht im ganzen Land verschärft. Der Mundschutz soll nun im Freien strikter getragen werden, womöglich sogar am Strand.

Ab Mittwoch (31. März) müssen die Menschen in ganz Spanien sowohl im Freien als auch in geschlossenen öffentlichen Räumen wie in Restaurants oder Geschäften einen Mund- und Nasenschutz tragen. Das teilte die Zentralregierung in Madrid am Dienstag (30. März) mit einem Beschluss im Amtsblatt BOE mit. Die Regel soll nun auch gelten, wenn der Mindestabstand von 1,5 Metern zu anderen Personen draußen eingehalten werden kann.

Spanien verschärft Regeln: Maskenpflicht im Freien – womöglich sogar am Strand

Mit dem neuen Beschluss vereinheitlicht die Zentralregierung die Regeln – schon in vielen der 17 Regionen Spaniens galt seit geraumer Zeit eine verschärfte Maskenpflicht. Auch auf Mallorca müssen die Menschen nun schon seit Längerem die Maske im Freien tragen. Allerdings durfte der Mundschutz bislang beim Sonnenbaden am Strand abgenommen werden, wenn der Sicherheitsabstand eingehalten werden konnte. Bei strenger Auslegung der neuen Regel ist dies aber nicht mehr erlaubt. Selbst beim Wandern müsste nun Maske getragen werden.

Auch interessant: Mallorca-Urlauber mit positivem Corona-Test – Wer zahlt die Quarantäne?

Strikte Maskenpflicht bis zum Ende der Corona-Pandemie geplant – Balearen-Regierung sucht Gespräch

Laut Informationen der Mallorca Zeitung will die Balearen-Regierung nun mit den übrigen Regionen verhandeln, um mehr Spielraum bei der Auslegung des Gesetzes zu haben. Auf diese Weise soll die bisherige Regelung möglichst beibehalten werden. An Strandpromenaden galt auf den Balearen schon zuvor eine Maskenpflicht – die müsste nun auch für das Spazieren am Ufer gelten.

Ausnahmen gibt es für die strikte Maskenpflicht vonseiten der Zentralregierung in Madrid aber dennoch: zum Beispiel beim Sport im Freien oder für Personen mit Atemwegserkrankung, die ein ärztliches Attest vorweisen können. Auch beim Essen und Trinken im Restaurant darf die Maske abgenommen werden. Die Anordnung soll laut der Veröffentlichung im Amtsblatt „bis zum Ende der Gesundheitskrise“ gelten. Somit sind vorzeitige Lockerungen der Regel wohl nicht in Sicht. (fk)

Lesen Sie auch: Urlauber flüchten nach Mallorca: „Sicherer als in Deutschland“.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare