RKI aktualisiert Liste

Spanien nicht mehr Corona-Risikogebiet - neue Regeln auch für weiteres Land

Mit Spanien und einem Teil Portugals hat das RKI weitere Regionen von der Liste der Corona-Risikogebiete gestrichen. Das bedeutet die Entscheidung für Urlauber.

Hamm - Es ist nach wie vor Urlaubszeit. Auch wenn die Sommerferien in Nordrhein-Westfalen bereits beendet sind, haben die Schüler in sechs Bundesländern in Deutschland noch frei. Dementsprechend gibt es auch weiterhin einen großen Reiseverkehr im Land. Eine wichtige Frage für Urlauber: Welche Corona-Regeln muss ich bei der Einreise und Rückreise beachten? (News zum Coronavirus)

LandSpanien
HauptstadtMadrid
Bevölkerung46,94 Millionen (2019)

Spanien kein Corona-Riskogebiet mehr - Änderung auch für Portugal

Mit Spannung erwarten viele Reisende daher jeden Freitag die Liste der Corona-Risikogebiete, die das Robert-Koch-Institut (RKI) wöchentlich aktualisiert. Denn bei der Rückkehr aus einem Hochrisikogebiet gilt nach wie vor eine Quarantänepflicht, sofern die Reisenden nicht geimpft oder genesen sind. Doch ein beliebtes Urlaubsziel der Deutschen taucht nun gar nicht mehr auf der Liste auf, ein weiteres nur noch teilweise.

Spanien gilt ab Sonntag nicht mehr als Corona-Hochrisikogebiet, wie aus der aktuellen RKI-Liste von Freitag hervorgeht. Während beispielsweise die Kanarischen Inseln, Katalonien oder die Region rund um Barcelona bereits vor einer Woche heruntergestuft worden waren, zählen nun auch die übrigen Regionen Spaniens - also unter anderem die beliebte Ferieninsel Mallorca oder die Region rund um die Hauptstadt Madrid - nicht mehr zu den Risikogebieten. Was für Spanien-Urlauber aber dennoch von Bedeutung sein dürfte: Deutschland gilt auf der iberischen Halbinsel als Corona-Risikogebiet, weshalb sie einige Regeln beachten müssen.

Corona-Risikogebiete: RKI streicht Spanien und Teil von Portugal

In einem weiteren Reiseziel vieler Deutscher hat das RKI zumindest eine Region heruntergestuft: Portugal taucht zwar mit der Algarve weiterhin auf der Liste der Corona-Hochrisikogebiete auf, doch der Großraum rund um die Hauptstadt Lissabon zählt nun nicht mehr dazu. Kehren Reisende aus einem Urlaub dort nach Deutschland zurück, entfällt also die Quarantänepflicht für Ungeimpfte. Auch die digitale Einreiseanmeldung, die bei der Rückkehr aus Risikogebieten erforderlich ist, muss ab Sonntag nicht mehr erfolgen. Mit den griechischen Inseln wie Kreta, Kos oder Rhodos stehen aber andere beliebte Urlaubsziele weiter auf der Liste.

Grund für die Rückstufung von Spanien und Portugal sind die gesunkenen Corona-Zahlen dort: Während der Inzidenz-Wert in Spanien vor rund fünf Wochen noch bei 407,9 gelegen hatte, ist er mittlerweile auf 137,6 (Stand 27. August) gesunken. In Portugal fiel die 7-Tage-Inzidenz in diesem Zeitraum von 228,4 auf 159,8 (Stand 27. August). In der Algarve, die nach wie vor als Corona-Risikogebiet eingestuft wird, liegt die Inzidenz mit 328,5 (Stand 26. August) noch immer extrem hoch.

Rubriklistenbild: © Clara Margais/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare