Tipps für Urlauber

Reisenews: Denkmal-Tag, Zugspitz-Wanderweg und Taxi-App

Im Angesicht schroffer Gipfel: Der neue Spitzenwanderweg in der Zugspitz-Region führt auch durch alpines Gelände. Foto: Wolfgang Ehn/Zugspitz Region/dpa-tmn
+
Im Angesicht schroffer Gipfel: Der neue Spitzenwanderweg in der Zugspitz-Region führt auch durch alpines Gelände. Foto: Wolfgang Ehn/Zugspitz Region/dpa-tmn

Ein neuer Weitwanderweg bereichert die Zugspitz-Region: Natur und alte Bauwerke prägen die 200 Kilometer lange Route. Historische Gebäude besichtigen - dazu ermuntert auch der Tag des offenen Denkmals. Mit einer neuen Taxi-App kommen Uganda-Reisende sicherer ans Ziel.

Neuer Weitwanderweg in der Zugspitz-Region

Die Region rund um die Zugspitze lässt sich ab Herbst auf einem neuen Weitwanderweg erleben. Der Spitzenwanderweg ist 200 Kilometer lang und führt über mehr als 6800 Höhenmeter, wie die Zugspitz Region GmbH mitteilt. Die Strecke bietet einen Mix aus Natur und Kultur, sie führt zum Beispiel zum Murnauer Moos, durch die Höllentalklamm und zu Schloss Linderhof. Auch alpines Gelände wird durchquert. Die Rundtour lässt sich in Etappen teilen und an jedem Ort beginnen und beenden, sie passiert 16 Bahnhöfe. Übernachtet wird in der Regel im Tal, im Karwendel- und Wettersteingebirge auf einer Berghütte. Die Beschilderung des Weges soll Ende September abgeschlossen sein.

Hinter verschlossene Türen schauen: Tag des offenen Denkmals

Historische Gebäude und Orte besichtigen, die sonst nicht zugänglich sind: Das bietet der Tag des offenen Denkmals. Er findet in diesem Jahr am 9. September statt und jährt sich zum 25. Mal, wie die Deutsche Stiftung Denkmalschutz mitteilt. Mehr als 7500 Objekte in rund 2500 Städten und Gemeinden öffnen jährlich ihre Türen für Besucher - in der Regel kostenlos.

App für sichere Motorrad-Taxis in Ugandas Hauptstadt

In Uganda sind Motorradtaxis ein gängiges Verkehrsmittel. Auch Reisende nutzen die sogenannten Boda Bodas häufig. Allerdings ist der Verkehr in dem afrikanischen Land chaotisch. Für die sichere Fahrt durch die Hauptstadt Kampala können Touristen jetzt die neue App SafeBoda nutzen, wie das Fremdenverkehrsbüro Ugandas informiert. Die registrierten Fahrer sind ausgebildet und haben stets einen Helm für den Kunden dabei. Bezahlt wird die Fahrt bar oder per Kreditkarte. Die App gibt es sowohl für Android-Geräte als auch für iOS.

Spitzenwanderweg

App SafeBoda

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare