1. wa.de
  2. Leben
  3. Reise

Wie viel Gepäck ist bei Zugreisen höchstens zugelassen?

Erstellt:

Kommentare

Ein junger Mann am Bahnhof mit einem Rollkoffer.
Wie viel Gepäck ist im Zug eigentlich erlaubt? © Deklofenak/Imago

Ins Flugzeug darf nur eine bestimmte Anzahl an Gepäckstücken mitgenommen werden. Wie sieht es eigentlich bei Reisen im Zug aus?

Das Reisen mit der Bahn bietet viele Vorteile. Während man bei Flügen mindestens zwei Stunden vor Abflug am Flughafen sein muss und sich zudem noch durch die nervigen Kontrollen plagt, ist das bei Zugreisen nicht der Fall. Auch das Gepäck muss nicht vorher am Check-In abgegeben und gewogen werden, Begrenzungen gibt es auch nicht – oder etwa doch?

Gepäck-Begrenzungen bei Zugreisen: So viel dürfen Reisende mitnehmen

Gegenüber travelbook.de hat eine Sprecherin der Deutschen Bahn für Klarheit gesorgt. Demnach seien eigentlich nur ein Handgepäckstück sowie ein größeres Gepäckstück, etwa ein Koffer oder ein Instrument, bei Zugfahrten zugelassen. Schaffner würden dies aber nur bei triftigen Gründen kontrollieren. Das sei dann der Fall, wenn die Sicherheit oder der Komfort der anderen Passagiere beeinträchtigt seien. Meist nehmen Bahnreisende sowieso nicht mehr Gepäck mit, sodass dies wohl eher selten zu einem Problem wird. Aber in einem überfüllten Zug kann das durchaus schon mal vorkommen, dass nicht jeder große Koffer einen geeigneten Platz findet. Angaben zur maximalen Größe des Gepäckstücks gibt es zwar nicht, aber auf der offiziellen Webseite weist die Deutsche Bahn darauf hin, dass die Gepäckregale für die Standardmaße 700 x 500 x 300 mm vorgesehen sind.

Lesen Sie auch: Touristen erst wieder ab 2022: Urlaubsland stellt strenge Öffnungspläne vor.

Bahn bietet Gepäckversand an

Alternativ können Reisende ihr Gepäck auch per Paketdienst separat an die Destination verschicken. Dafür arbeitet die Deutsche Bahn mit Hermes zusammen. Gegen eine Gebühr ab 13,90 Euro können Sie Ihre Gepäckstücke an eine Wunschadresse oder zu einem ausgewählten Hermes Paketshop verschicken lassen. Der Lieferdienst holt das Gepäck auch von einer Wunschadresse ab, allerdings kostet das etwas mehr. Außerdem ist der Transport von Sondergepäck oder eines Fahrrads teurer. Hier belaufen sich die Kosten auf 27,90 Euro beziehungsweise 49,90 Euro für das Rad.

Auch interessant: Auf Ferienhaus-Suche? Dann sollten Sie sich vor fieser Betrugsmasche hüten.

Auch interessant

Kommentare