Zuletzt noch Hochrisikogebiet

Nachtclubs öffnen wieder: Beliebtes Urlaubsland hebt fast alle Corona-Beschränkungen auf

Wer eine Reise nach Portugal geplant hat, der darf sich freuen. Das Land hebt fast alle Corona-Beschränkungen auf. Es gelten dennoch weiterhin Regeln.

Hamm - Noch vor einigen Wochen war es das große Sorgenkind Europas. Portugal war wie Zypern bis zum 19. September Hochrisikogebiet und noch im Sommer Virusvariantengebiet. Reisen in das beliebte Urlaubsland war wegen des Coronavirus kaum möglich. Rückkehrer mussten sich auf eine zweiwöchige Quarantäne einstellen. Mittlerweile hat sich die Lage drastisch geändert. (News zum Coronavirus)

LandPortugal
HauptstadtLissabon
Bevölkerung10,28 Millionen (2019) Eurostat
WährungEuro

Corona in Portugal: Urlaubsland hebt fast alle Beschränkungen und Regeln auf

Denn: Ab dem 1. Oktober will Portugal fast alle verbliebenen Corona-Beschränkungen aufheben. Das hat besonders positive Auswirkungen auf das Nachtleben in Lissabon, Porto und Co. Denn seit März 2020 haben Bars und Nachtclubs, die nun wieder öffnen dürfen, in Portugal geschlossen. Auch Restaurants und kulturelle Veranstaltungen dürfen sich ab dem kommenden Freitag wieder über zahlreiche Besucher freuen.

Alle Sitzplätze dürfen dann wieder besetzt werden, sagte Ministerpräsident Antonio Costa. Mit dem Ende der gesetzlichen Corona-Einschränkungen gehe die Verantwortung auf die Bürger Portugals über. Die Maskenpflicht bleibt jedoch bestehen. Das Tragen eines Mund-Nasen-Schutzes ist in öffentlichen Transportmitteln, bei Großveranstaltungen, in Pflegeheimen, Krankenhäusern, Einkaufsmeilen und Supermärkten weiterhin Pflicht.

Corona in Portugal: Nachtclubs und Bars öffnen wieder - Maskenpflicht bleibt bestehen

Der Corona-Umschwung in Portugal kommt nicht von irgendwo her. Das einstige Sorgenkind verzeichnet neben Spanien und den Vereinigten Arabischen Emiraten die höchste Impfquote weltweit. Das geht aus den neuesten Zahlen der Impfdatenbank Our World in Data hervor. Demnach sind rund 82 Prozent der Portugiesen zweimal gegen das Coronavirus geimpft.

Zum Vergleich: In der Schweiz sind gerade einmal 53 Prozent der Bevölkerung geimpft. In Deutschland sind es aktuell (24. September 2021) rund 63 Prozent. Im Bundesland Nordrhein-Westfalen sank der Inzidenzwert jüngst auf 62,1 Neuinfektionen. Ohnehin scheint die Impfakzeptanz in Portugal und Spanien weit höher zu sein als in den mitteleuropäischen Ländern. In einer vor Beginn der Pandemie veröffentlichten globalen Studie gaben 79 Prozent der Spanier und 81 Prozent der Portugiesen an, Impfungen für sicher zu halten. Das unterstützt die Meinung der Experten. Viele Deutsche fürchten sich vor Langzeitschäden nach der Corona-Impfung.

Rubriklistenbild: © Jan Greune/Studiosus/dpa-tmn

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare