In Estland

Patarei: In diesem Ruinengefängnis sollen verlorene Seelen spuken

Verlorene Seelen früher Gefangener, Massaker und Tuberkulose: Das ehemalige Gefängnis an Estlands Küste ist noch immer ein Ort des Schreckens.

Dunkel, düster, verfallen: So thront die einstige Festung Patarei an der Küste Estlands in Tallinn. Einst diente sie als Gefängnis, heute erscheint sie als alte Ruine, die jedes Jahr zahlreiche Touristen anzieht. Schließlich lockt seine langjährige, unheimliche Aura und (Leidens-)Geschichte viele Schaulustige an.

Tuberkulose, Massaker & Co. in estnischem Gefängnis Patarei

Wo heute ein nettes Café mit Liegestühlen steht, war früher ein Ort des Schreckens, an dem unzählige Menschen ihr Leben ließen. Bereits nach seiner Fertigstellung 1840 lag über Patarei der Schatten des Todes: Viele der russischen Besatzer, die in den feuchten Gemäuern hausten, erkrankten kurz darauf an Tuberkulose und starben elendig.

Lesen Sie auch: Liegt auf dieser italienischen Insel wirklich ein Fluch?

Als schließlich 1918 bis 1920 der estnische Unabhängigkeitskrieg tobte, wurde die Festung von den Russen zum ersten Mal als Gefängnis genutzt – und es kam zu regelrechten Massakern an estnischen Freiheitskämpfern. Am Ende musste sich die russische Besatzungsmacht zurückziehen und Estlands Unabhängigkeit anerkennen.

No way out #soviet#prison#tallinn#escape

Ein Beitrag geteilt von Daniele Ghisu (@danieleee1995) am

Der Frieden währte allerdings nicht lange – 1941 errichteten die Nazis auf Patarei ein Konzentrationslager. Doch auch nach dem Zweiten Weltkrieg wollte das Leid dort kein Ende nehmen – das russische Militär kam zurück und inhaftierte zahlreiche estnische "Aufrührer", darunter auch Intellektuelle.

Gruselig: Auch diese walisische Geisterstadt ereilte früher ein tragisches Schicksal.

In diesem verlassenen Gefängnis spielten sich schreckliche Szenen ab

Bis zu 5.000 Gefangene waren damals in Patarei untergebracht, viele von ihnen mussten in viel zu kleinen Zellen, zu Dutzenden hineingepfercht, teilweise ohne jegliches Tageslicht, ihr restliches Dasein fristen. Oder sie wurden nach Sibirien in Arbeitslager, sogenannte Gulags, verschleppt. 2002 endete die 80-jährige Schreckensgeschichte – und das Gefängnis wurde für immer geschlossen.

Серия #драма_на_балтике продолжается. Немного печальных фактов об этом месте - Таллиннской батарейной тюрьме. Самый страшный период - конечно время WWII. Холокост евреев имел место и в Таллинне. В подвалах тюрьмы было расстреляно от 207 до неизвестного множества преследуемых за веру. Вообще войны - самое глупое и самое страшное явление всех времён и народов. А религиозные войны - глупы вдвойне. Ни один Бог не призывает к войне. Все религии говорят о любви. Но мы, люди, по незнанию или по заблуждению, искажаем все и превращаем добро в зло. . . . P.S. Завтра покажу фоточки из модного района - Каламая, и расскажу где лучший кофе в Таллинне! . #путешествие_выходного_дня #DAandDI #балтийские_легенды #таллинн #tallinn #выходные #эстония #estonia #visitestonia . #travellingthroughtheworld #places_wow #worldcaptures #worldtravelpics #worldplaces #seetheworld #sidewalkerdaily #traveladdict #natgeotravelpic #natgeoru #ourplanetdaily #beautifuldestination #welltravelled #followmytravel #doyoutravel #passionpassport #worderlust #travelawesome

Ein Beitrag geteilt von Darya Dmitrieva (@dasha_travelers) am

Heute bröckelt nur noch der Putz von den Wänden, es riecht nach Schimmel und alte, kaputte Betten sowie liegengebliebene Gegenstände stehen mutterseelenallein in der Gegend herum. Viel ist nicht geblieben. Das verlassene Gefängnis ist nur noch ein trostloses Abbild, ein Mahnmal einer sehr dunklen Vergangenheit in Estlands Geschichte.

Lesen Sie auch: Spukt es etwa in diesem einstigen Nobelhotel im Schwarzwald?

jp

Dieser verlassene Freizeitpark birgt ein düsteres Geheimnis

Rubriklistenbild: © Instagram/danieleee1995

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare

Ab dem 25.5.2018 gilt die Datenschutzgrundverordnung. Dazu haben wir unser Kommentarsystem geändert. Um kommentieren zu können, müssen Sie sich bei unserem Dienstleister DISQUS anmelden. Sollten Sie zuvor bereits ein Profil bei DISQUS angelegt haben, können Sie dieses weiter verwenden. Nutzer, die sich über den alten Portal-Login angemeldet haben, müssen sich bitte einmalig direkt bei DISQUS neu anmelden.