Situation im Nachbarland

Urlaub 2021 in Österreich trotz hoher Corona-Zahlen: Einreise mit „Grünem Pass“?

Österreich will lockern: Mit Öffnungen könnte der Urlaub dort wieder attraktiver werden. Klappt die Einreise bald trotz Corona reibungsloser? Ein „Grüner Pass“ ist nötig.

Hamm – Statt Lockerungen gibt es in Österreich - zumindest im Bundesland Voralberg - derzeit vorerst neue Verschärfungen. Doch zeitnah will das Nachbarland mit einem Stufenplan und einem „Grünen Pass“ Öffnungen vorantreiben - trotz hoher Corona-Zahlen. Betroffen wären auch Veranstaltungen, die Gastronomie sowie die Hotel-Branche, was eine Einreise nach Österreich und einen Urlaub dort reizvoller machen würde. (News zum Coronavirus)

LandÖsterreich
BundeskanzlerSebastian Kurz
HauptstadtWien
Einwohner8,859 Millionen (2019)

Österreich: Urlaub jetzt möglich? Einreise trotz Corona wegen „Grünem Pass“

In Deutschland stagnieren die Corona-Zahlen derzeit auf hohem Niveau. Und auch in Österreich sieht die aktuelle Corona-Lage nicht besser aus. Die 7-Tage-Inzidenz liegt ebenfalls nach wie vor weit über der 100er Marke. Im Vergleich zum Dezember, als die Zahl der Neuinfektionen in Österreich explodierte, ist die Situation jedoch vergleichsweise entspannt. Deshalb fasst das Land um Bundeskanzler Sebastian Kurz (ÖVP) Lockerungen und Öffnungen ins Auge. Ein „Grüner Pass“ könnte die Einreise und einen Urlaub für Deutsche schon bald attraktiver machen.

Dieser „Grüne Pass“ sorgt derzeit in Österreich ein wenig für Verwirrung. Laut vienna.at meint Bundeskanzler Kurz damit vorerst nur das Prinzip, dass sich die Menschen via Impfung, Genesung oder Testung Zutritt zu bestimmten Bereichen des öffentlichen Lebens verschaffen können. Dazu zählt die Gastronomie, aber auch Hotels und Beherbergungen sollen wieder einfacher angesteuert werden können, nachdem Tourismus und Kultur in Österreich seit dem 3. November brach liegen. Noch sind touristische Reisen nach Österreich also noch nicht möglich. Doch das könnte sich mit Blick auf den Urlaub schon bald ändern.

Urlaub in Österreich: Stichtag ist der 19. Mai – Noch gelten strenge Corona-Regeln für Reisende

Stichtag ist in Österreich der 19. Mai, ab dem die genannten Corona-Lockerungen in Kraft treten sollen. Der tatsächliche „Grüne Pass“ lässt dann noch ein wenig länger auf sich warten, soll aber auch zeitnah umgesetzt werden. Geplant ist laut Kanzleramt, dass die unterschiedlichen Nachweise (Impfung, Genesung, Test) so schnell wie möglich in einem QR-Code gebündelt werden. Laut Kurz werde es aber wohl noch bis Anfang Juni dauern, bis der österreichische „Grüne Pass“ realisiert wird. Touristische Reisen und Urlaube dürften damit in jedem Fall attraktiver werden, zumal auch die Quarantänepflicht in Österreich dann weitesgehend entfällt.

Aktuell ist es noch so, dass in Österreich eine zehntägige Quarantänepflicht bei der Einreise aus Risikogebieten gilt, zu denen auch Deutschland gehört. Zudem wird ein negativer PCR-Test (nicht älter als 72 Stunden) oder Antigentest (nicht älter als 48 Stunden) benötigt. Für Pendler gelten Ausnahme-Regeln. Eine nächtliche Ausgangssperre inklusive Nachtfahrverbot wie in Deutschland gibt es in Österreich aber nicht.

Reisen trotz Corona: Italien hat auch „Grünen Pass“ – Niederlande will Einreise aus NRW verhindern

Auch Italien erlaubt die Einreise und Urlaube, sofern man einen Grünen Pass vorweisen kann, und zwar jetzt schon. Die Corona-Regeln wurden im südeuropäischen Nachbarland bereits gelockert.  In manchen Regionen haben Bars und Restaurants sogar schon wieder geöffnet. Anders als in Deutschland und Österreich halten sich die Corona-Neuinfektionen in Italien aktuell in Grenzen.

Doch nicht alle Länder heißen deutsche Touristen wieder herzlich willkommen. Ganz im Gegenteil: Die Niederlande wollen eine Reise von Menschen aus Nordrhein-Westfalen ins Nachbarland sogar verhindern und richten in diesem Zuge einen eindringlichen Appell an die deutsche Bevölkerung. - *wa.de ist ein Angebot von IPPENMEDIA.

Rubriklistenbild: © Gerd Steinthaler/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare