Reduzierung von Emissionen

Norwegen will Inlandsflüge abschaffen und durch Zugverbindungen ersetzen

Eine Stadt in Norwegen am Bahnhof mit einem roten Zug.
+
In Norwegen sollen in Zukunft mehr Zugverbindungen anstatt Inlandsflüge gewählt werden. Die Abschaffung von Flügen soll dabei helfen, die Klimaziele zu erreichen.

Die norwegische Regierung hat deine Klimaziele klar vor Auge. Um die zu erreichen, will die Grüne Partei des Landes künftig Inlandsflüge abschaffen und durch Züge ersetzen.

In Deutschland aktuell noch in der Planung, in Frankreich schon lange Realität: Die Abschaffung von Inlandsflügen. Nun will sich auch Norwegen diesem Vorhaben nähern und Inlandsflüge komplett durch Zugverbindungen ersetzen. Grund dafür sind die eigens gesteckte Klimaziele und auch die Reduzierung von Emissionen. Mehr zu den Hintergründen erfahren Sie hier.

Norwegen: Bahnfahren statt Fliegen

Wenn es um Nachhaltigkeit geht, sind die skandinavischen Länder ganz vorne mit dabei. So auch Norwegen. Zu den Klimazielen gehört auch ein vollständig emissionsfreier Flugverkehr. Um dieses Ziel zu erreichen, müssen Taten folgen. Zunächst war ein elektrischer Inlandsflugverkehr geplant, wie reisetopia berichtet. Nun ist dieses Vorhaben wieder Geschichte. Die Grüne Partei Norwegens will sich nun am Beispiel von Frankreich orientieren. Dort sind Inlandsflüge mit Zielen, die auch innerhalb einer zweieinhalbstündigen Zugfahrt erreichbar sind, verboten. Berichten zufolge erhofft sich die Partei in Norwegen durch das Vorhaben bereits im Jahr 2035 circa 95 Prozent der Emissionen reduzieren zu können.

Problem an der Sache könnte allerdings das Streckennetz sein. Norwegens Landschaft ist vor allem durch Berge geprägt, die einen Ausbau des Streckennetzes erschwert. Dadurch sind manche Zugverbindungen von längerer Dauer, als ein Inlandsflug. Nun gilt es außerdem zu prüfen, inwiefern eine Änderung des Flugverkehrs zum Erreichen der Klimaziele beitragen kann.

Lesen Sie auch: Urlaub an Pfingsten: Das sind die Top-Reiseziele der Deutschen.

Norwegen: Persönliche Flugkontingente als Alternative

Der Grünen Partei in Norwegen schwebt auch eine Option vor, bei der die Bewohner des Landes ein personalisiertes Flugkontingent zugewiesen bekommen. Ziel soll es sein, den Flugverkehr besser im Blick zu halten und somit auch die Emissionsausstöße zu regulieren. Einem ersten Entwurf zufolge sollen die Kontingente je nach Lebenssituation und geografischer Lage des Wohnortes angepasst werden. Derzeit ist aber noch unklar, ob ein solches Flugkontingent eingeführt wird. (swa)

Auch interessant: Neustart der Kreuzfahrt-Saison: Erste Reisen ab Kiel bereits ausverkauft.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare