NRW-Nachbarland

Niederlande führen Corona-Pass ein: Hier brauche ich den Nachweis

Die Niederlande lockern die Corona-Regeln - der Abstand muss nicht mehr eingehalten werden. Aber: Ohne einen Corona-Pass geht fast nichts mehr. Ein Überblick.

Niederlande/NRW - Die Niederlande lockern die Corona-Regeln. Wie es unter anderem auf der Webseite der Regierung heißt, muss ab dem 25. September der Mindestabstand von 1,5 Metern zwischen Personen nicht mehr eingehalten werden. Gleichzeitig kommen die Menschen in dem bei Urlaubern beliebten NRW-Nachbarland ohne einen neu eingeführten Corona-Pass nicht mehr weit. (News zum Coronavirus)

LandNiederlande
HauptstadtAmsterdam
Bevölkerung17,28 Millionen

Niederlande führen Corona-Pass ein: Mit 3G-Regel in die Gastronomie

„Das ist ein großer Schritt nach vorn“, heißt es zu den Änderungen sinngemäß auf der Internetseite der niederländischen Regierung. Denn es bedeute, dass Restaurants und Bars wieder mit maximaler Kapazität öffnen könnten, und dass alle Events wieder erlaubt seien. Die Impfquote in den Niederlanden sei hoch genug, um die Abstandsregel fallen zu lassen.

Aber: Sie ist nicht hoch genug, das zu tun, ohne andere Vorschriften zu erlassen. Und da kommt der Corona-Pass auf Basis der 3G-Regel ins Spiel - und den brauchen nicht nur Niederländer sondern auch Touristen, etwa aus NRW.

Den Corona-Pass sollen Menschen ab 13 Jahren vorzeigen, wenn sie in Bars, Restaurant sowie zu Festivals, Konzerten und Großveranstaltungen gehen wollen. Im Kern beinhaltet der Pass die Information, dass derjenige gegen Corona geimpft, genesen oder negativ getestet ist. Alle ab 14 Jahren müssen der Regierungswebseite zufolge neben dem Corona-Pass auch ihren Ausweis vorzeigen.

Niederlande setzen auf Corona-Pass - Nachweis über Impfung, Genesung oder Test

Rutte wies darauf hin, dass Corona-Gesundheitspässe inzwischen „schon in vielen Ländern um uns herum genutzt“ würden.
Den Vorwurf von Kritikern, mit dem Corona-Pass werde indirekt eine Impfpflicht eingeführt, wies die niederländische Regierung zurück. „Sie können sich auch testen lassen, um irgendwo reinzukommen, und das bleibt erstmal kostenlos“, sagte Gesundheitsminister Hugo de Jonge.

Den Corona-Pass können die Bürger in den Niederlanden erhalten, indem sie die sogenannte CoronaCheck-App auf ihren Smartphones installieren. Die Funktionsweise ist ähnlich wie in Deutschland bei der CovPass-App und der Corona-Warn-App. Darin lassen sich digitale Nachweise über Impfung, Genesung und Tests integrieren - und bei Bedarf vorzeigen. Für Touristen wichtig: Laut der Seite reopen.eu akzeptieren die Niederlande digitale Covid-Impfzertifikate der EU.

Niederlande wollen mit Corona-Pass Impfquote erhöhen

Durch den Corona-Pass hofft die Regierung der Niederlande auch, die Impfquote weiter zu erhöhen. Zur Zeit sind etwa 63 Prozent der Niederländer geimpft.

Die Einführung des Corona-Passes ist besonders für Gaststätten aber umstritten. Zahlreiche Gastwirte kündigten bereits an, dass die Kontrolle nicht machbar und zu teuer sei.

Niederlande lockern Corona-Regeln - einige Vorgaben bleiben

Zwar ist der Wegfall des Mindestabstandes ein großer Schritt in Richtung Normalität. Doch trotz der Lockerungen in den Niederlanden gelten dort viele Maßnahmen weiterhin - darunter die Maskenpflicht für Busse, Bahnen, Züge und auf Flughäfen. Diskotheken und Clubs dürfen zwar wieder öffnen, müssen aber wie alle anderen Gaststätten um Mitternacht schließen.

Rubriklistenbild: © Matthias Balk

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare