Italiens berühmteste Insel

Lust auf Capri - Michaela May gibt Tipps

+
Michaela May und Peter Prager erkunden die Insel per Roller.

Die Dreharbeiten für den ZDF-Spielfilm „Elli gibt den Löffel ab“ bedeuteten für Michaela May ein Wiedersehen mit Capri. Im Interview erzählt die Schauspielerin, was die Schönheit der Insel...

...im Golf von Neapel ausmacht und gibt Tipps, wie und wo man Capri am besten erlebt.

Frau May, erst mal eine ganz sinnfreie Einstiegsfrage: Haben Sie eine Caprihose?

Michaela May: Diesen Sommer hörten die Hosen über dem Knöchel auf und das habe ich sehr gerne getragen. Die echte Caprihose ist unterm Knie abgeschnitten, so eine hatte ich nicht.

Capri war und ist das Sehnsuchtsziel der Deutschen. Haben Sie auch „Wenn bei Capri die rote Sonne im Meer versinkt“ gesungen?

Wir haben es öfter geträllert, wenn wir mit dem Schiff zwischen Capri und dem Festland gependelt sind und dabei die besonders roten und goldenen Sonnenuntergänge gesehen haben. Bei dem Anblick ging mir wirklich das Herz auf.

Stand oder steht die Insel auf der Liste Ihrer Lieblingsziele?

Italien ist mein Urlaubsziel Nummer 1. Capri ist natürlich immer einen Besuch wert, aber doch eine touristisch stark frequentierte Insel. Ich ziehe mich eher in die einsamen Regionen zurück. Heuer war ich in der Maremma, der Südtoskana. Das ist das Gebiet zwischen Rom und Livorno.

War der Dreh zu „Elli gibt den Löffel ab“ Ihr erster Aufenthalt auf Capri?

Nein. Ich habe die Insel vor einigen Jahren mit einer Segelyacht angesteuert. Wir waren vier Tage dort. Was ich nie vergessen werde, ist eine Opernaufführung in einem wunderschönen Zitronengarten.

Wie lange haben Sie insgesamt auf Capri gedreht?

Wir hatten fünf Drehtage für die Außenaufnahmen. Fast alles, was Capri ausmacht, kommt im Film vor.

Was schätzen Sie an der Insel besonders, was mögen Sie weniger?

Was mir sehr gut gefallen hat, ist der Blick vom Monte Solaro auf die Faraglioni, die Felsen, die vor Capri aus dem Meer ragen. Auch die Gegend um den Leuchtturm in Punta Carena ist sehr schön. Als wir dort waren, herrschte kaum Betrieb und es war schön ruhig, also außerhalb der Saison hinfahren! Der Spaziergang von der Piazza in Capri zur Marina Piccola gefällt mir auch, und Anacapri hat es mir angetan. Aber um Capri wirklich zu genießen, sollte man früh aufstehen. Ab dem späteren Vormittag, wenn die Touristenströme einfallen, ziehe ich mich lieber auf stillere Plätze zurück!

Was bedeutet Urlaub für Sie? Welche Erwartungen stellen Sie an die schönste Zeit des Jahres und welche davon kann Capri erfüllen?

Die schönste Zeit des Jahres ist für mich, wenn ich mit meinem Mann zusammen bin, wenn möglich natürlich auch mit meinen Kindern. Ich bin gerne am Meer und in der Sonne. Auf jeden Fall gehören für mich Kultur, ein gutes Buch, gutes Essen und guter Wein zum Urlaub dazu. Capri bietet davon auf jeden Fall Meer, Sonne, viele Restaurants und das italienische dolce far niente, also das süße Nichtstun.

Wie würden Sie die Insel in aller Kürze beschreiben?

Blaues Wasser, traumhafte Ausblicke, Fahrten mit der Vespa, die Blaue Grotte, Fischerboote, das beste Eis der Welt und jede Menge Shopping.

Ihre Lieblingsplätze auf der Insel? Wo muss man hingehen, um... den schönsten Sonnenuntergang zu sehen?

Zum Leuchtturm in Punta Carena e Faro.

...den ersten Kaffee am Morgen zu trinken?

In die Bar da Alberto in der Via Roma. Hier gibt es den besten Espresso der Insel.

...abzutauchen, baden zu gehen?

An die Marina Piccola. Das ist eine malerische Bucht und ein toller Platz zum Baden.

...die besten Pasta zu essen?

Das Da Paolino in der Via Palazzo a Mare ist Capris Promilokal. Hier gibt’s auch den besten Zitronenlikör. Ein beliebtes Lokal ist auch das La Capannina im Ortskern.

...die schönsten Italiener/-innen zu sehen?

Auf die Piazza Umberto!

...zu träumen?

Auf den Monte Solaro, die tolle Aussicht genießen und die Gedanken schweifen lassen.

...zu flanieren?

In die Via Vittorio Emmanuele, eine tolle Einkaufsstraße!

...das gemütlichste Hotelbett zu finden?

In das JK Palace Hotel in Anacapri. Dort entspannt sich auch Bastian Schweinsteiger. Gemütlich ist auch das Hotel Gatto bianco, zu Deutsch „weiße Katze“, in dem wir während der Dreharbeiten gewohnt haben.

Und zuletzt: Was muss man zumindest einmal gesehen haben, wenn man auf Capri war?

Natürlich die Blaue Grotte. Und den Blick von der Piazza Umberto aufs Meer.

Interview: Christine Hinkofer

Sendetermin für „Tessa Hennig: Elli gibt den Löffel ab“: Sonntag, 28. Oktober, 20.15 Uhr im ZDF.

DIE DREHORTE AUF CAPRI

Michaela May gibt Tipps für Italiens berühmteste Insel. Hier mit

PIAZZA UMBERTO I. Hier gibt es viele kleine Cafés, in denen Elli sich mit Heinz trifft. Der kleine Platz ist das Zentrum der Stadt Capri. Überragt wird er von der Kuppel der 1685 erbauten Kirche Santo Stefano.
VIA VITTORIO EMMANUELE Die Maximilianstraße von Capri. Hier reiht sich eine teuere Boutique an die andere. Im Film probieren Elli und ihre Schwester Doro in einem Geschäft Abendkleider für das Limoncellofest an.

GROTTA AZURRA Im Film geht es nicht direkt in die berühmte Blaue Grotte im Nordwesten der Insel, aber Elli und Heinz fahren auf der Via Grotta Azzura entlang. Die Grotta erreicht man per Boot von Marina Grande aus.

MARINA PICCOLA Der kleine Badeort ist auch der südliche Anlegeplatz der Insel und liegt zu Füßen der Steilhänge des Monte Solaro.

MARINA GRANDE Hier kommen Elli und Doro mit der Fähre aus Neapel an. Szene im Café am Hafen.

PUNTA CARENA E FARO Pittoreske Bucht im Südwesten der Insel, die sowohl Anlegestelle als auch Badeort ist. Außerdem steht hier ein großer Leuchtturm, der ein beliebtes Ausflugsziel ist.

MONTE SOLARO Vom Monte Solaro (589 Meter) hat man eine spektakuläre Aussicht auf die Insel, den Golf von Neapel und Salerno bis nach Ischia.

FARAGLIONI-FELSEN Nadelförmige große Felsen vor der Insel, die man mit dem Schiff erreichen kann.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare