Spanien 2021

Mallorca-Urlaub: Einreise-Regeln locker und streng zugleich

Wer nach Mallorca will, profitiert von Corona-Lockerungen. Auch Deutschland hat die Reisewarnung für Spanien aufgehoben. Doch nicht für alle sind die Einreise-Bedingungen günstig.

Hamm - Spanien ist stark von der Corona-Pandemie getroffen. Aktuell liegt die Sieben-Tage-Inzidenz bei 67,3 (Stand: 30. Juni) und damit deutlich höher als in Deutschland. Eine Maßnahme der Bundesregierung könnte nun bewirken, dass mehr Deutsche nach Spanien einreisen. Und auch vor Ort gibt es Lockerungen für Urlauber, allen voran auf Mallorca. Doch zum Teil greifen dort auch wieder Beschränkungen für Einreisende um sich. (News zum Coronavirus)

LandSpanien
HauptstadtMadrid
Bevölkerung46,94 Millionen (2019)

Mallorca-Urlaub: Reisewarnung aufgehoben - Neue Lockerungen in Spanien

Bis einschließlich zum 30. Juni galt Spanien als Teil-Risikogebiet. Während die Balearen um Mallorca und andere Teile Spaniens längst wieder problemlos zwecks Urlaub angesteuert werden konnten, warnte die deutsche Bundesregierung bis zuletzt noch vor nicht notwendigen touristischen Reisen nach Andalusien und ins Baskenland. Eine offizielle Reisewarnung gilt inzwischen nicht mehr. Denn die Bundesregierung hat Reisewarnungen für die mehr als 80 ganz oder teilweise als Corona-Risikogebiete eingestuften Staaten aufgehoben - darunter auch für Spanien. Die Einreise dürfte damit für viele attraktiver werden.

Zumal in weiten Teilen Spaniens Lockerungen erlassen wurden. Bestes Beispiel ist Mallorca, das noch immer als eines der beliebtesten Urlaubsziele der Deutschen gilt. Flugreisende aus Deutschland brauchen etwa keinen Test- oder Impfnachweis, um nach Mallorca zu fliegen. Zudem wurde die generelle Maskenpflicht im Freien aufgehoben. Lediglich wenn der Abstand von mindestens 1,5 Metern zu Personen aus fremden Haushalten nicht eingehalten werden kann, müssen die Menschen in der Öffentlichkeit eine Maske aufsetzen.

Die nächtliche Ausgangssperre wurde auf Mallorca mittels eines Gerichtsurteils abgeschafft. Für private Treffen auf den Balearen gibt es keine Beschränkungen mehr, sondern nur noch eine Empfehlung, mit nicht mehr als 15 Menschen in der Öffentlichkeit zusammenzukommen. In Restaurants gilt noch immer die Maßgabe, mit maximal sechs Personen an einem Tisch zu sitzen, in der Außengastronomie sind zwölf erlaubt. Zwischen Liegen, Sonnenschirmen und weiteren Möbelstücken muss ein Abstand von zwei Metern eingehalten werden.

Mallorca-Urlaub: Neue Einreise-Beschränkung auf den Balearen - Strenge Regel für Gruppen

Neben den zahlreichen Lockerungen gibt es auf Mallorca und den Balearen jetzt aber auch wieder Corona-Beschränkungen. Der Grund: Rund 1.000 junge Touristen haben sich auf Mallorca bei Abiturfahrten mit dem Coronavirus infiziert. Die Regionalregierung der Balearen hat daraufhin die Einreise-Regeln verschärft.

Allerdings gilt die Verschärfung der Einreise-Regeln auf Mallorca nur für Gruppen und nicht für Einzelpersonen. Demnach müssen Teilnehmer von organisierten Gruppenreisen künftig einen negativen PCR-Test vorlegen oder einen vollständigen Impfschutz nachweisen, um überhaupt einreisen zu dürfen. Das teilte die Regierung der Balearen mit. Die Corona-Regeln gelten für Gruppen ab 20 Personen, die Mallorca, Ibiza, Menorca oder Formentera besuchen. Das ist vor allem bei Klassenfahrten, Vereinsfahrten oder Abiturfeiern relevant.

Nicht nur auf Mallorca wurde gelockert. Seit dem 1. Juli gibt es auch in der Türkei neue Corona-Regeln, die Beschränkungen in der Öffentlichkeit aufheben. Ob sich ein Land als Urlaubsort anbietet, ist neben den Regeln vor Ort davon abhängig, ob das betroffene Gebiet wegen der Delta-Variante als Virusvariantengebiet eingestuft ist.

Rubriklistenbild: © John-Patrick Morarescu/dpa

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare