Ballermann & Co.

Mallorca: Noch strengere Regeln für "Sauftouristen" - aber die zeigen sich unbeeindruckt

+
Mallorca-Urlaub ohne Alkohol - für viele unvorstellbar.

Seit einiger Zeit versucht die Regierung auf Mallorca, den Sauftourismus einzuschränken. Ein neues Gesetz soll dieses Vorhaben voranbringen - aber hat es den gewünschten Effekt?

  • In Mallorca zieht der Ballermann jährlich Millionen Touristen an.
  • Die Regionalregierung geht immer strenger gegen den exzessiven Sauftourismus vor.
  • Ein neues Gesetz soll den trinkwütigen Urlaubern nun noch mehr Einhalt gebieten.

Mallorca ist seit langem eine wahre Party-Hochburg, zu der Touristen nur zum Feiern* und Trinken anreisen - besonders am Ballermann schlagen die "Urlauber" ziemlich über die Stränge, sodass die Regionalregierung immer härter gegen den Sauftourismus vorgeht. Erst vor Kurzem wurde ein Gesetz verabschiedet, dass es All-Inclusive-Hotels verbietet, unbegrenzt kostenlosen Alkohol anzubieten. Das Problem scheint sich dadurch aber nicht zu beheben. Stattdessen verlagert es sich einfach.

Regierung will Mallorca-Urlaubern den exzessiven Sauftourismus austreiben

Das neue Gesetz verbietet es Hotels in problematischen Gebieten zu viel kostenlosen Alkohol auszuschenken. Dazu gehört die Playa de Palma, bekannt für den Ballermann, sowie Magaluf, wo sich viele britische Sauftouristen herumtreiben. Auch in der Region Sant Antoni de Portmany auf Ibizia gilt das Gesetz. All-Inclusive-Hotels dürfen hier nur noch zu den Mittags- und Abendmahlzeiten je drei alkoholische Getränke kostenlos anbieten. Wie das Online-Portal Travelbook berichtet, müssen Hotelbetreiber, die sich nicht an diese Regelungen halten, mit Geldstrafen von bis zu 600.000 Euro rechnen.

In Bars und Restaurants sind nun zudem Angebote wie "Happy Hour", "2 Drinks für 1" oder "All you can Drink" tabu. Auch in Läden und Geschäften dürfen zwischen 21.30 Uhr und 8.00 Uhr morgens kein Alkohol mehr verkauft werden. Und ein weiterer Trend unter Touristen ist nun verboten: Das sogenannte Balconing, also das Springen von Hotelbalkonen.

Auch interessant: Mallorca-Zimmermädchen beklagen: "Wir haben da ein Problem..."

Mallorca-Urlauber unbeeindruckt von neuem Gesetz

Aber ob diese Maßnahmen wirklich ausreichen? Wie das Mallorca Magazin unter Berufung auf die Schwester-Zeitung "Ultima Hora" schrieb, ist das wohl nicht der Fall. Stattdessen verlagert sich der Sauftourismus* zu den All-Inclusive-Hotels, die von dem Gesetz nicht betroffen sind. Manche befinden sich nur 30 bis 50 Meter hinter den Verbotszonen oder gar auf der gegenüberliegenden Straßenseite. Angesichts der hohen Nachfrage hätten viele der Hotels nun auch schon die Preise erhöht.

Lesen Sie auch: Mallorca-Reisende aufgepasst: Diese Strände sind wegen heftigen Unwettern ohne Sand.

Diese sehenswerten Orte auf Mallorca kosten Sie keinen Cent

*Merkur.de ist Teil des bundesweiten Ippen-Digital-Redaktionsnetzwerkes.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare