Grenzkontrollen

Sicherheit auf Reisen: Lufthansa testet Gesichtserkennung an Flughäfen

+
Die Fluggesellschaft Lufthansa will neue Sicherheitsverfahren testen.

In den USA soll bald dauerhaft die Gesichtskontrolle für internationale Reisende an Flughäfen gelten. Auch in Deutschland testen Airlines das Sicherheitsverfahren.

Die Lufthansa will das Sicherheitsverfahren möglicherweise dauerhaft einsetzen und testet derzeit die Gesichtserkennung zur Grenzkontrolle.

Gesicht scannen - für die Sicherheit

Offiziell wird die Gesichtserkennung noch nicht für das Boarding verwendet. Dennoch werden seit ein paar Jahren an einigen Flughäfen Gesichts-Scanner zu Grenzkontrollzwecken eingesetzt, wie das Portal Focus berichtet. In Berlin-Schönefeld, Berlin-Tegel, Düsseldorf, Köln-Bonn und Frankfurt, um genau zu sein.

Lesen Sie hier: Das ist offiziell die schlechteste Airline der Welt.

Bei dem Sicherheitsverfahren wird das Gesicht des Passagiers gescannt. Aktuell ist dieses Verfahren aber nur für bestimmte Teilnehmer, die sich dafür registriert haben, denn es wird ein elektronischer Reisepass dafür benötigt. Zu diesen Teilnehmern zählen die Europäischen Union, der Europäischen Wirtschaftsraum und die Schweiz. Der Scan des Gesichts wird dann mit dem Bild auf dem Reisepass abgeglichen. So sollen lange Wartezeiten vermieden werden.

Auch interessant: Kein Pass, kein Ticket - diese Frau reiste trotzdem mit dem Flugzeug.

sca

Diese Dinge sollten Sie im Flugzeug unbedingt beachten

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare