Kreuzfahrt zu Walen und Eisbären

+
Großes Schauspiel: Die Kreuzfahrt führt in eines der letzten Paradiese dieser Welt.

Wenn es Sommer wird, nehmen die Kreuzfahrschiffe Kurs auf das ewige Eis. Nach Spitzbergen und Grönland, in die Länder der Mitternachtssonne, wo es jetzt niemals Nacht wird.

Giganten der Meere

Einmal Nordkap und zurück

Es ist die Heimat der Wale und Eisbären, der größten Tierarten dieser Erde, die dennoch so verletztlich sind. Verstehen kann das nur, wer ihre Situation kennt. Dafür hat die MS Deutschland hochkarätige Experten an Bord.

Island, Südwestküste, 14 Uhr: Die MS Deutschland legt im Hafen von Reykjavik an. Von Travemünde aus hatte das Fernseh-Traumschiff in der vergangenen Woche Kurs auf Spitzbergen genommen, die Inselgruppe mit der „Kühlen Küste“ weit nördlich des Polarkreises, wo von April bis August die Sonne nie untergeht, wo die Höchsttemperaturen aber auch im Sommer selten über fünf Grad steigen.

Eine Eisbärenmutter marschiert mit ihren beiden Jungen auf Futtersuche über Eisschollen.

Hier ist die Heimat des Eisbären, des größten an Land lebenden Raubtiers dieser Erde. Er wandert mit der Packeisgrenze die Küste entlang, wo er seine bevorzugte Beute – Robben – findet. 3000 Eisbären leben heute noch auf Spitzbergen. Seit 1973 stehen sie auf der von Norwegen verwalteten Inselgruppe ganzjährig unter Schutz.

Mit an Bord auf dieser einwöchigen Reise ist Autor Andreas Umbreit, den sie wegen seines Wissens um die Tierwelt am nördlichen Rand des europäischen Nordmeeres auch den „Eisbärenwächter“ nennen. Sein Handbuch über Spitzbergen gehört zum Besten, was es an Reiseliteratur über dieses eiskalte Inselreich gibt. Es ist bereits in neunter Auflage erschienen.

Mit der MS Deutschland in die Länder der Mitternachtssonne.

Auch um Wale geht es auf dieser Kreuzfahrt um die 1696 von dem Holländer Willem Barents entdeckte Inselgruppe. Oft begleiten sie das Schiff auf der Passage von der norwegischen Küste hinauf nach Spitzbergen und wieder südwärts in Richtung Reykjavik.

In den Focus aber rücken die größten Meeressäuger der Welt besonders auf der Anschlussreise der MS Deutschland vom 3. bis 19. Juli von Reykavik nach Grönland. Und dabei ist ein Mann mit an Bord, den der Gesang der Wale, der mal wie das Weinen eines Babys klingt und mal wie ein tiefes, glückliches Jauchzen, mitten ins Herz getroffen und nie wieder losgelassen hat: der Kieler Naturfilmer Daniel Opitz. Seine Mission lautet seitdem: Den bedrohten Riesen der Meere eine Stimme zu geben, die in der ganzen Welt zu hören ist.

Die Stimme der Wale

Der Kieler Naturfilmer Daniel Opitz ist auf der Reise nach Grönland mit an Bord der MS Deutschland.

Mit Workshops und Vorträgen an Bord oder beim Whale Watching mit den Zodiaks nimmt Daniel Opitz die Passagiere auf dieser Reise mit in seine Welt. Und nirgendwo ist sie besser zu entdecken als hier in den kalten Polargewässern zwischen Spitzbergen, Island und Grönland, wo bis heute die Hälfte aller Wale weltweit leben. Eine im wahrsten Sinne des Wortes großartige Reise.

DIE REISE-INFOS ZUM POLARMEER

REISEZIEL Die unter norwegischer Verwaltung stehende Inselgruppe Spitzbergen und die zu Dänemark gehörende Insel Grönland sind die nördlichsten Landmassen des europäischen Nordmeeres.

REISEROUTE Von Travemünde aus fährt die MS Deutschland zunächst nach Bergen an der norwegischen Küste, von dort nach Spitzbergen, wieder südlich nach Island und setzt von dort ihre Anschlussreise nach Grönland (Westküste) fort.

TERMINE Die Reise nach Spitzbergen mit der Nummer 345 startet am 21. Juni und endet am 3. Juli in Reykjavik (12 Tage). Die Anschlussreise mit der Nummer 346 von Reykjavik nach Grönland endet am 19. Juli wieder in Travemünde (16 Tage).

PREISE Ab 3730 Euro pro Person inklusive Rückflug von Reykjavik nach Frankfurt für die Spitzbergen-Reise, ab 4770 Euro für die Anschlussreise nach Grönland. In der Kombination können beide Reisen zusammen (24 Tage) zum Preis ab 6660 Euro gebucht werden.

WEITERE INFOS Im Reisebüro oder direkt bei der Reederei Peter Deilmann in Neustadt in Holstein, Tel. 045 61/39 60, im Internet unter www.deilmann.de.

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.
Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare