Urlaub 2021

Kanarische Inseln: Sinkende Inzidenz – Kippt die Reisewarnung?

Schwarzer Sandstrand und bunte Häuser in Puerte de Tazacorte auf La Palma.
+
Die Kanaren sind ein beliebtes Urlaubsziel.

Die Corona-Inzidenz auf den Kanarischen Inseln liegt nun wieder unter einem Wert von 50. Wird die Reisewarnung demnächst aufgehoben?

Als die Bundesregierung vor einigen Wochen die Reisewarnung für Mallorca aufhob, kam es zu einem wahren Reise-Boom für die Balearen. Hinterher sahen sich Bund und Länder gezwungen, Flugreisende zur Vorlage eines negativen Corona-Tests zu verpflichten – ob sie nun aus einem Risikogebiet nach Deutschland einreisen oder nicht. Nun könnte den Kanaren ähnliches „blühen“. Die Corona-Inzidenz ist nach 65 Tagen endlich wieder unter den Schwellwert von 50 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohnern innerhalb von sieben Tagen gesunken. Diese Grenze ist einer der Faktoren, anhand derer eine Reisewarnung steht oder fällt.

Kanaren-Urlaub in Sicht? Corona-Inzidenz unter 50

Für die kumulative Inzidenz der Kanaren werden alle Inseln als Ganzes bewertet. So haben gerade die bevölkerungsreichen Inseln Teneriffa und Gran Canaria durch hohe Fallzahlen in der Vergangenheit oft zu einem Überschreiten des Schwellwerts geführt. Derzeit liegen die Corona-Fallzahlen auf Teneriffa und El Hierro immer noch auf einem hohen Niveau, befinden sich aber nun auf einem absinkenden Trend. So liegt die Inzidenz auf El Hierro noch bei mehr als 140, wie teneriffa-news.com berichtet – in absoluten Zahlen seien das aber nur zwischen 20 und 25 Covid-19-Fälle. Die Fallzahlen auf den kleineren Inseln wie La Palma sind dagegen niedriger, können aber schon durch wenige Covid-Fälle sprunghaft ansteigen. So lag der Wert auf La Palma vor wenigen Tagen noch bei 5 und sprang durch 35 Fälle rasant auf eine Inzidenz von rund 35 an.

Ob die Reisewarnung also tatsächlich aufgehoben wird, hängt stark von der Entwicklung in den nächsten Tagen ab. Wenn die Inzidenz stabil unter 50 bleibt, könnte es tatsächlich dazu kommen – aber nicht nur die Inzidenz allein spielt bei einer Reisewarnung eine Rolle. Neben der Rate der Corona-Neuinfektionen werden zum Beispiel auch die Testpositivität und Testrate sowie die Hygienemaßnahmen vor Ort bewertet.

Auch interessant: Diese Urlaubsziele wollen Deutsche an Pfingsten bereisen – mit Flügen zum halben Preis.

Corona auf den Kanarischen Inseln: Weniger schwere Covid-19-Fälle

Obwohl die Lage auf den Kanaren noch sehr unsicher scheint und sich schnell wieder wandeln könnte, gibt es laut teneriffa-news.com aber gute Nachrichten: Die Zahl der schweren Fälle nimmt ab und die Krankenhauseinweisungen gehen zurück. Die sinkenden Zahlen dürfen laut Regierungssprecher Julio Pérez aber nicht zu Nachlässigkeit führen. (fk)

Lesen Sie auch: Reiserückkehrer: Mehrere Bundesländer streichen Quarantäne für Corona-Geimpfte.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare