„Hier nehm’ ich meine Uhr ab“

+
Zwei mit Ziel: Paul Breitner und FC-Bayern-Stadionsprecher Stephan Lehmann beim Biken.

Hochgenuss und Lebensqualität verbindet Paul Breitner mit dem Trentino. Und das Beste daran sei: „Du bist in drei Stunden da.“ Ein Interview über ein ideales Urlaubsziel.

Herr Breitner, ergänzen Sie bitte folgenden Satz: Urlaub ist für mich, wenn …

Paul Breitner: … ich meine Armbanduhr ablege. Wenn ich im Urlaub bin, dann ist das Erste, was ich mache, meine Uhr abzunehmen. Wenn ich mir einen Drink genehmigen will, dann mache ich das – und dann will ich gar nicht wissen, wie spät es ist, wenn mich eine halbe Stunde oder eine Stunde später einer anruft.

Sie sind in diesem Sommer Testimonial für das Trentino geworden. Warum?

Breitner: Weil es eine wunderbare Gegend ist, ich Bergmensch bin, weil ich die Mischung der Leute im Trentino unheimlich gerne mag. Es sind keine echten Italiener, keine Österreicher – es ist eine perfekte Mischung. Das ist eine unvergleichliche Herzlichkeit und Gastfreundschaft. Und die Gegend ist einfach ein Traum, man hat alles: italienisches Flair, Italien durch die Seen, Berge, wunderbares Essen, wunderbare Weine. Sprich: rundum alles, was man sich zum Wohlfühlen vorstellen kann – und, ganz entscheidend: Du bist in drei Stunden unten!

Was verbinden Sie persönlich mit der Region?

Breitner: Wunderbare Erlebnisse und einen Hochgenuss, einfach Lebensqualität.

Wo sind Sie dort am liebsten?

Breitner: Wenn nicht Hochsaison ist: oben in Riva am nördlichen Gardasee. Dort habe ich mittlerweile reichlich Freunde und kenne schöne Lokale, wunderbare Hotels. Ansonsten bin ich auch gerne über Arco in den Bergen, zum Beispiel in Madonna di Campiglio. Aber die Frage ist ähnlich, wie wenn man wissen will: „Was trinken Sie lieber, Weiß- oder Rotwein?“ Es geht immer darum, wonach mir gerade der Sinn steht, worauf ich Lust habe. Ich gehe gerne in die Gletscher, aber ich leg’ mich auch gerne an den Gardasee.

Welche ist die beste Jahreszeit für das Trentino?

Breitner: April und Mai. Wenn du bei uns den Sommer ersehnst und dort unten schon dieses Gefühl hast. Zudem sind noch nicht die Massen da, die es jemanden wie mir schwer machen, sich völlig frei zu bewegen.

Wie macht Paul Breitner Urlaub – im Trentino und auch anderswo?

Breitner: Indem er sich morgens überlegt, wo er abends zum Essen hingeht, welche Weine er probieren möchte, wo er sich einfach hängen lassen und entspannen kann.

Ihr Lieblingsplatz am Gardasee?

Breitner: Der schöne Park im Hotel Du Lac.

Was muss ein Trentino- Urlauber unbedingt einmal gegessen haben?

Breitner: Der sollte einmal auf einer Hütte seinen eigenen Ziegenkäse gemacht haben. Das ist ein Riesenerlebnis.

Ihr Lieblingswein aus der Gegend?

Breitner: Mein Lieblingswein aus der Gegend ist mittlerweile kein Wein mehr, sondern eine Champagnervariante, die Trento doc. Das ist ein Sekt, der als einziger nach der Champagner- Methode gemacht wird. Ein Traum! Die wichtigste und beste Marke hat dazu einen schönen Namen: Ferrari.

Zum Schluss: Beschreiben Sie uns die Ihrer Meinung nach schönste Wandertour im Trentino?

Breitner: Das kann ich nicht sagen! Es gibt Hunderte, Tausende Kilometer wunderschöner Strecken. Zum Beispiel zum Mountainbiken, eine wunderschöne Strecke um den Gardasee herum, überwältigend, zum Teil direkt an den Klippen. Und auch so schöne Wanderwege: Es ist völlig wurscht, in welches Tal du gerade gehst. Es gibt wunderbare Wege zu den Schlössern. Die Natur um einen herum, das Schloss vor Augen – ein Traum. Es ist teilweise richtig kitschig, so schön ist es dort. Völlig wurscht, wo du hinfährst: rechts, links, halbrechts, halblinks – gewaltig!

Interview: Tobias Altschäffl

Die Reise-Infos

REISEZIEL Die Autonome Provinz Trient im Norden Italiens bildet zusammen mit Südtirol die Region Trentino-Südtirol. Hauptstadt ist Trient mit rund 110.000 Einwohnern. Seit 2010 trainiert der FC Bayern im Stadion von Arco am Gardasee.

ANREISE Mit dem Auto von München über die Brennerautobahn. Über die Ausfahrten Neumarkt/Egna Ora, San Michele a/A, Trento Centro oder Rovereto Süd kommt man ins Trentino. Entfernung von München: rund 340 Kilometer. Von München Hbf gibt es mehrmals täglich direkte Zugverbindungen nach Trento, Fahrzeit: 4 std. 30 Minuten.

ESSEN Bei der Aktion „Hütten für feinschmecker“ servieren die Wirte in rund 60 Rifugi, wie die Berghütten im Trentino heißen, zwischen 19. September und 2. Oktober typisch trentinische Gerichte auf Gourmetniveau.

FREIZEITTIPPS

WANDERN In einem Gebiet, das von den hügeligen Trentiner Voralpen bis zu den bizarren Felsen der Dolomiten reicht, gibt es rund 1000 Wanderwege und Klettersteige mit rund 5000 Kilometern Länge.

WASSER Es gibt nicht nur den Gardasee – 296 weitere Seen, die fast ausnahmslos motorbootfrei sind, laden zum Schwimmen, Schnorcheln, Bootfahren und Baden. Auf diversen Flüssen werden die Sportarten Kajak, Canyoning und Rafting angeboten.

FAHRRAD Mehr als 4500 Kilometer Schotterstraßen sowie jede Menge Trails für Cross-Country-, Downhill- und Freeride-Spezialisten stehen im Trentino Anfängern und Profis zur Verfügung. Dank des milden Klimas kann zwölf Monate im Jahr geradelt werden.

WEITERE INFOS Trentino Marketing, Via Romagnosi 11, Trento; Tel 0039/0461- 219500, E-Mail: booking@visittrentino.it, Internet: www.visittrentino.it/de.

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert. Nutzer, die diesen Dienst nicht verwenden, können sich hier über das Login-Formular anmelden.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare