Trotz Corona-Pandemie

Reisetrends für den Herbst: Beliebtes Urlaubsland holt sich Top-Position zurück

Ein paar Urlauber halten sich an einem Strand auf Mallorca auf.
+
Spanien ist zurück unter den Top-Reisezielen bei den Deutschen.

Im Herbst wollen deutsche Urlauber es noch einmal wissen: Die Suchanfragen für Reiseziele in Spanien steigen – und überholen die bisherigen Spitzenreiter Nord- und Ostsee.

Spanien gehört zu den Top-Reisezielen der Deutschen* – nur die Corona-Pandemie konnte die Begeisterung über einen Urlaub auf den Kanaren, Balearen oder auf dem Festland für einige Zeit trüben. Das ändert sich aber nun: Die Balearen verweisen Nordfriesland auf den dritten Platz der meistgesuchten Reiseziele auf FeWo-direkt für Aufenthalte im Oktober 2021. Nur Ostfriesland ist in den Herbstferien bei Ferienhausurlauber aktuell noch gefragter. Auf ähnlich großes Interesse stößt die spanische Inselgruppe bei deutschen Expedia-Reisenden, wie das Online-Reiseportal berichtet.

Herbst-Urlaub 2021: Spanische Reiseziele sind wieder im Kommen

Bis vor Kurzem konnten vor allem Nord- und Ostsee viele Urlauber von sich überzeugen. Das hat sich nach aktuellen Suchdaten von FeWo-direkt geändert. Nun zeigen Reisende vermehrt Interesse an spanischen Destinationen. Neben den Balearen haben Deutsche hier langsam auch wieder die Kanaren auf dem Radar. Sowohl die Provinz Las Palmas, zu der unter anderem die Inseln Gran Canaria, Fuerteventura und Lanzarote gehören, als auch die Provinz Santa Cruz de Tenerife, in der die Inseln Teneriffa, La Palma, La Gomera und El Hierro liegen, sind in die Top 25 der für Aufenthalte im Herbst meistgesuchten Reiseziele auf FeWo-direkt aufgerückt.

Auswahl an Ferienunterkünften auf spanischen Inseln noch groß

Noch steht Urlaubern aber eine große Auswahl an Unterkünften zur Verfügung, wie Wolfgang Pagl, Director Vacation Rentals bei der Expedia Group bestätigt: „Im Oktober sind sowohl auf den Balearen als auch auf den Kanaren noch über 60 Prozent der auf FeWo-direkt inserierten Ferienwohnungen und -häuser frei. Unsere Daten zeigen aber auch, dass die Nachfrage jetzt deutlich anzieht. Vor allem Familien mit Kindern haben nun wieder mehr Planungssicherheit und schauen sich deshalb auch nach Ferienunterkünften in Spanien um.“

Auch interessant: In diesen Reiseländern infizieren sich aktuell die meisten Urlauber.

Urlaub 2021 trotz Corona: Balearen im Herbst günstiger als die Kanaren

Dass das Interesse an den Balearen größer ist als an den Kanaren, dürfte mitunter an den Preisen liegen. Wie eine aktuelle Auswertung von Expedia zeigt, ist die durchschnittliche Tagesrate auf Ibiza (118 Euro), Mallorca (107 Euro), Formentera (80 Euro) und Menorca (79 Euro) deutlich moderater als etwa auf Lanzarote (147 Euro) oder Gran Canaria (134 Euro).

Für Sparfüchse hat Expedia-Sprecherin Svetlana Hirth noch einen Preistipp parat: „Auf dem spanischen Festland finden Familien deutlich bessere Preise als auf den Inseln. Wer auf sein Budget achten muss, der ist im Herbst an den Stränden von Barcelona oder Valencia besser aufgehoben. Dort liegt der durchschnittliche Übernachtungspreis im Oktober gerade einmal bei 77 Euro bzw. 50 Euro.“ *Merkur.de ist ein Angebot von IPPEN.MEDIA.

Lesen Sie auch: Einreiseformular für Spanien-Urlaub: So füllen Sie richtig es aus.

Quelle: expedia.de, fewo-direkt.de

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare