Ab 1. Oktober

Verschärfte Regeln für Großbritannien-Einreise: Deutscher Personalausweis bald nicht mehr ausreichend

Blick auf die London Tower Bridge.
+
Das Vereinigte Königreich kann ab Oktober nur noch mit Reisepass bereist werden.

Ab dem 1. Oktober genügt der deutsche Personalausweis nicht mehr, um nach Großbritannien einzureisen. Stattdessen braucht es den Reisepass.

Bisher konnten Deutsche problemlos mit ihrem Personalausweis nach Großbritannien einreisen – so wie bei den meisten Ländern Europas. Ab dem 1. Oktober gilt das aber nicht mehr: Ab dann brauchen alle Bürger der EU, des Europäischen Wirtschaftsraums und aus der Schweiz einen gültigen Reisepass, um ins Vereinigte Königreich zu gelangen. Darauf weist das britische Transportministerium hin, wie die Deutsche Presse-Agentur unter Berufung auf touristische Fachmedien berichtet. Grund für die verschärften Regeln ist aber nicht die Corona-Pandemie, sondern der Brexit, der im Januar 2020 erfolgt ist.

Großbritannien: Reisepasspflicht für alle EU-Bürger ab 1. Oktober

Auch Fluglinien wie Wizz Air weisen laut dem Online-Portal aerotelegraph.com ihre Kunden darauf hin, „früh genug ihre Reisepässe zu erneuern, um einen reibungslosen Übergang zu gewährleisten“. Für manche Personen gilt aber auch eine Ausnahme für die Passpflicht: Wer zum Beispiel über einen „settled“- oder „pre-settled“-Status verfügt, darf seinen Personalausweis noch bis zum 31. Dezember 2025 zur Einreise nach Großbritannien nutzen. Auch für Grenzgänger oder „S2-Healthcare-Visitors“ gilt diese Regelung. Der Reisepass wird vom Bürgeramt am Heimatort ausgestellt.

Auch interessant: Herbst-Urlaub 2021: Nachfrage enorm gestiegen – hier wollen Deutsche hin.

Coroan-Pandemie: Aktuelle Einreise-Regeln für Großbritannien

Das Vereinigte Königreich zählt laut dem Robert Koch-Institut (RKI) zu den Hochrisikogebieten. Daher gelten etwas strengere Regeln für Reiserückkehrer: Sie müssen eine digitale Einreiseanmeldung durchführen und sich in eine zehntägige Quarantäne zu begeben. Diese kann mit einem negativen Testergebnis sowie einem Impf- oder Genesungsnachweis vorzeitig beendet werden, sobald diese über das Einreiseportal übermittelt wurde. Abgesehen davon müssen Personen, die aus Deutschland nach Großbritannien reisen, frühestens 48 Stunden vor der Ankunft eine elektronische Registrierung im Passenger Locator Form vornehmen. Zudem müssen Reisende bei Reisebeginn einen negativen Corona-Test vorlegen – ein zweiter muss vor oder am zweiten Tag nach der Einreise durchgeführt werden. (fk)

Lesen Sie auch: Australien verschiebt Öffnung der Grenzen – Touristen erst wieder Ende 2021 erlaubt.

Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Reiserecht: 20 Gründe für den Rücktritt
Diese Fehler bei der Reiserücktrittsversicherung sollten Sie dringend vermeiden

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare