Eklat

Frau bucht mit dreister Anfrage Hotelzimmer - und wird bloßgestellt

Eine Youtuberin wollte sich ein Hotelzimmer buchen - ohne zu bezahlen. Sie würde stattdessen ein Video über das Hotel machen. Doch das ging richtig nach hinten los.

Elle Darby ist eine Influencerin: Sie macht Videos und stellt sie auf das Portal Youtube. Damit ist sie ziemlich erfolgreich: Sie hat bereits 90.000 Abonnenten, die sich regelmäßig ihre Videos ansehen. Nicht selten nutzt Darby diese Reichweite, um Produkte oder Angebote zu platzieren und damit Geld zu verdienen - das Geschäftsmodell des Influencers eben.

Als die junge Frau diese Geschäftsidee einem Hotel vorschlug - also gratis übernachten gegen ein Video auf ihrem Youtube-Channel über das Hotel -, postete der Hotelier seine Empörung über die Anfrage statt einer begeisterten Zusage.

Ein Beitrag geteilt von ELLE (@elledarby_) am

Keine "Selbstachtung und Würde"

Der Besitzer des Hotels "Charleville Lodge" in Dublin Paul Stenson wurde in seinem Post sehr direkt: Er postete Darbys Anfrage und verfasste dazu einen bösen Text. Er beginnt seine Stichelei mit den Worten: "Lieber Social Influencer (ich kenne deinen Namen, aber der tut hier nichts zur Sache)."

An seinen Worten zeigt sich deutlich, wie gereizt er über Darbys Anfrage ist: "Vielen Dank für Ihre E-Mail, in der Sie nach einer kostenlosen Unterkunft als Gegenleistung für eine Erwähnung fragen. Es braucht schon echt Eier, so eine Mail zu schicken – aber scheinbar keine Würde oder Selbstachtung. Wenn du bei uns gratis für eine Erwähnung in deinem Video wohnen würdest, wer bezahlt dann die Angestellten, die sich um dich kümmern? Wer bezahlt das Zimmermädchen, dass dein Zimmer reinigt? Wer den Kellner, der dein Frühstück serviert? Wer die Rezeptionistin, die dich eincheckt?"

Stenson betont in seinem Post auch, dass er eine Erwähnung gar nicht nötig habe, schließlich habe er selbst in den sozialen Netzwerken genug Erfolg: "Glücklicherweise haben auch wir einige Fans. Wir haben 186.000 Fans auf unseren beiden Facebook-Seiten, schätzungsweise 80.000 bei Snapchat, 32.000 auf Instagram und leider nur traurige 12.000 bei Twitter. Aber, Jesus Christus, ich würde trotzdem nie und nimmer darauf kommen, jemanden um etwas für umsonst zu bitten."

Darby reagierte auf den Post mit einem Video auf Youtube. Darin ist sie sichtlich schockiert, in ihren Augen schimmern Tränen und sie beschreibt ausführlich ihre Gefühle, die sie nach dem Angriff übermannten. 

Aus ihrer Sicht habe sie mit der Anfrage nichts falsch gemacht, als sie nach einem gratis Aufenthalt in dem Hotel fragte: "Als ein 22-jähriges Mädchen, das von zu Hause aus sein eigenes Geld verdient, finde ich nicht, dass ich irgendetwas falsch gemacht habe."

Viele ihrer Influencer-Kollegen pflichteten Darby bei und nahmen sie gegenüber Stenson in Schutz. Und auch andere User sind von seinem aggressiven Auftreten nicht gerade begeistert: "Wow, erinnert mich daran, niemals in diesem Hotel zu wohnen, wenn so mit Menschen umgegangen wird. Alles, was du hättest tun müssen, war, mit einem einfachen "Nein, danke, das ist etwas, was wir nicht brauchen" zu antworten. Stattdessen hast du dich einfach auf ein kindisches Level herabgelassen und sie gedemütigt. Gut gemacht."

Was denken Sie - ist die Anfrage der Youtuberin dreist? Oder hat es der Hotelier übertrieben?

Auch interessant: Über diese kuriosen Dinge haben sich Reisende im Urlaub beschwert.

sca

Nervigste Angewohnheiten: Diese Urlaubstypen braucht echt niemand

Rubriklistenbild: © Youtube / Facebook

Das könnte Sie auch interessieren

Kommentare

Unsere Kommentarfunktion wird über den Anbieter DISQUS gesteuert.

Hinweise zum Kommentieren: Auf wa.de können Sie Ihre Meinung zu einem Artikel äußern. Im Interesse aller Nutzer behält sich die Redaktion vor, Beiträge zu prüfen und gegebenenfalls abzulehnen. Halten Sie sich beim Kommentieren bitte an unsere Richtlinien: Bleiben Sie fair und sachlich - keine Beleidigungen, keine rassistischen, rufschädigenden und gegen die guten Sitten verstoßenden Beiträge. Kommentare, die gegen diese Regeln verstoßen, werden von der Redaktion kommentarlos gelöscht. Bitte halten Sie sich bei Ihren Beiträgen an das Thema des Artikels. Lesen Sie hier unsere kompletten Nutzungsbedingungen.


Bitte beachten Sie: Die Kommentarfunktion unter einem Artikel wird automatisch nach drei Tagen geschlossen.

Netiquette
Hinweis: Kommentieren Sie fair und sachlich! Rassistische, pornografische, menschenverachtende, beleidigende oder gegen die guten Sitten verstoßende Äußerungen sind verboten und werden gelöscht.

Kommentare